direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Herausforderung Wasser: Klimawandel, Spurenstoffe und Badegewässerqualität

Dienstag, 23. September 2008

Medieninformation Nr. 245/2008

Symposium am 25. und 26. September 2008 im Museum für Film und Fernsehen im Sony Center

Zwei Tage lang diskutieren Wasserfachleute über zukünftige "Herausforderungen für die Siedlungswasserwirtschaft". Zum Symposium eingeladen haben die TU Berlin mit dem Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft, das seit mehr als 2 Jahren vom Dienstleistungsunternehmen Veolia Wasser mit einer Stiftungsprofessur finanziell getragen wird, sowie das Kompetenzzentrum Wasser Berlin.

Der Umgang mit Auswirkungen des Klimawandels, aber auch sich regional abzeichnende Veränderungen in der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland sind nur zwei Themen einer Vielzahl von Herausforderungen, denen sich die Wasserwirtschaft in Zukunft stellen muss. Zwei Tage lang diskutieren 18 renommierte Wasserexperten über Lösungsansätze zu diesen und weiteren Themen:

  • Spurenstoffe und Arzneimittelrückstände in Gewässern
  • Das Für und Wider des Wassersparens
  • Probleme von Geruch und Korrosion im Kanalnetz
  • Unsere Seen und Flüsse als Badegewässer – was ist noch zu tun?
  • Neuartige Sanitärsysteme für Entwicklungsländer – Stand der Entwicklungen "International Year of Sanitation"

Mit dem Symposium soll zur Halbzeit der von Veolia Wasser gestifteten Professur, auf die Anfang 2006 Professor Dr.-Ing. Matthias Barjenbruch berufen wurde, eine Zwischenbilanz gezogen werden und dabei die derzeitigen Schwerpunkte des Fachgebiets Siedlungswasserwirtschaft vorgestellt und mit den 150 Teilnehmern diskutiert werden.
Ingenieure der Siedlungswasserwirtschaft beschäftigen sich mit Wasserkreisläufen und den zugehörigen Stoffströmen in Siedlungsgebieten. Ziel ist dabei immer die Bereitstellung von Trinkwasser, die Sicherstellung der Stadthygiene, Gewässer- und Ressourcenschutz sowie die Vermeidung von Überschwemmungen.

Medienvertreter sind zur Teilnahme herzlich eingeladen. Kompetente Gesprächspartner vermitteln wir gern.


Zeit:
25. bis 26. September 2008, Beginn: 10.30 Uhr
Ort:
Museum für Film und Fernsehen im Sony Center,
Potsdamer Straße 2

Programm und Anmeldung:

Das Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft hat an der Technischen Universität Berlin eine mehr als hundertjährige Tradition. Auf Initiative des Wasserdienstleisters Veolia Wasser und der Berliner Wasserbetriebe wird dieser Lehrstuhl seit Anfang 2006 für fünf Jahre mit einem jährlichen Betrag von 150.000 Euro finanziell unterstützt.

Die gemeinnützige GmbH Kompetenzzentrum Wasser Berlin (KWB) ist eine Wasserforschungseinrichtung, die mehrheitlich von dem Dienstleistungsunternehmen Veolia Wasser gemeinsam mit den Berliner Wasserbetrieben und der TSB Technologiestiftung Berlin getragen wird. Veolia Wasser gehört zu dem internationalen Umweltdienstleistungsunternehmen Veolia Environnement und ist als privatwirtschaftlicher Partner an den Berliner Wasserbetrieben beteiligt.

stt

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr.-Ing. Bodo Weigert
Kompetenzzentrum Wasser Berlin
Tel.: 030/53 65 38 41
Prof. Dr. Barjenbruch
TU Berlin
Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft
Tel.: 030/314-72246

Baden in der Spree – 11. Internationalen Architekturausstellung der Biennale

"Updating Germany – Projekte für eine bessere Zukunft" heißt der deutsche Beitrag zur 11. Internationalen Architekturausstellung der Biennale Venedig 2008. Zwanzig ausgewählte Projekte werden hier gezeigt. SPREE2011 ist eines der Projekte, die dort noch bis zum 23. November zu sehen sind. Das TU-Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft ist maßgeblich an diesem Projekt beteiligt, das die Reinigung der Spree bis hin zur Badewasserqualität zum Inhalt hat.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.