TU Berlin

Stabsstelle Kommunikation, Events und AlumniMedieninformation Nr. 224/2008

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Tag des offenen Denkmals 2008

Montag, 01. September 2008

Medieninformation Nr. 224/2008

TU Berlin beteiligt sich wieder mit spannenden Themen

Jedes Jahr am zweiten Sonntag im September öffnen historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, ihre Türen, um Tausende von Architektur- und Geschichtsliebhabern zu Streifzügen in die Vergangenheit einzuladen. Am "Tag des offenen Denkmals" richtet sich der Blick weniger auf die bekannten Prachtbauten als auf die Denkmale "von nebenan". In diesem Jahr steht der bundesweite "Tag des offenen Denkmals" am 14. September 2008 unter dem Motto "Vergangenheit aufgedeckt – Archäologie und Bauforschung". Der Berliner Denkmaltag widmet sich zusätzlich dem Schwerpunkt "Vom Burgwall bis zum Bunker – Spurensuche in Berlin" und bündelt zahlreiche Veranstaltungen am Wochenende des 13. und 14. September.

Die TU Berlin beteiligt sich bereits zum wiederholten Mal am "Tag des offenen Denkmals". Die Projekte im Einzelnen:

Die "Kommode" am Bebelplatz – Von der Königlichen Hofbibliothek zum Universitätsgebäude

Die "Kommode" erfuhr während ihrer rund 230-jährigen Existenz zwei tief greifende Umbauten (1910 und 1968). Die barocke Platzfassade blieb erhalten, während dahinter jeweils moderne Baukonzepte verwirklicht werden konnten. Die Führungen zeigen die "Kommode" und das benachbarte Alte Palais (beide derzeitig von der Humboldt-Universität zu Berlin genutzt) inklusive normalerweise nicht begehbarer Gebäudeteile. Es wird erläutert, wie durch Methoden der Bauforschung Fragen zur Baugeschichte und Denkmalpflege geklärt werden können.

 
 
Zeit:
 August-Bebel-Platz 1, 10117 Berlin-Mitte Führungen: 12.00 und 14.00 Uhr (jeweils maximal 20 Personen), Treffpunkt: Haupteingang der Kommode am Bebelplatz
Ort:
 Samstag, 13. September 2008

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dipl.-Ing. Elke Richter
TU Berlin
Fachgebiet Historische Bauforschung
Masterstudium Denkmalpflege, M.Sc.,
Straße des 17. Juni 152
10623 Berlin
baugeschichte.a.tu-berlin.de/hbf-msd

Masterplan Industriedenkmale Oberschöneweide, Hearing

Wie kann eine positive Gesamtentwicklung des architektonisch wertvollen Industrieareals Oberschöneweide mit seinen über 50 Einzeldenkmalen unterstützt werden? Welche Akteure braucht man? Wie schafft man ein gemeinsames Standortbewusstsein vor Ort. Diese und andere Fragestellungen werden mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Denkmalpflege erörtert.

 
 
Zeit:
FHTW, Wilhelminenhofstraße 76–77 Oberschöneweide), Gebäude A2, 4.OG, Hörsaal 444
Ort:
Sonntag, 14. September 2008, 15.00 bis 17.00 Uhr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Adrian von Buttlar
Fachgebiet Kunstgeschichte der TU Berlin
Tel.: 030/314-25014/ -23232
Denk mal an Berlin e.V.
Verein zur Förderung der Denkmalpflege
Tel.: (über Wall AG) 83 22 64 49
www.denk-mal-an-berlin.de/
2382 Zeichen / apu

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe