TU Berlin

Stabsstelle Kommunikation, Events und AlumniMedieninformation Nr. 282/2008

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Brauchen wir Mathematiker?

Freitag, 24. Oktober 2008

Medieninformation Nr. 282/2008

Der britische Wissenschaftler und populäre Buchautor Ian Stewart hält die Queen’s Lecture an der TU Berlin – Einladung zum Pressegespräch

Professor Ian N. Stewart
Lupe

Viele Menschen denken, im Zeitalter der Computer seien Mathematiker überflüssig und die Mathematik spiele im Alltag nur eine marginale Rolle. Doch das Gegenteil ist der Fall. Den Beweis, dass die Mathematik in nahezu allen Lebensbereichen von grundlegender Bedeutung und dazu noch ein unaufhörlich wachsendes und dynamisches Fachgebiet ist, will Ian Stewart bei der diesjährigen Queen’s Lecture an der TU Berlin antreten. „Do we need mathematicians?“ heißt der Vortrag des britischen Wissenschaftlers und Direktors des Mathematics Awareness Centre der University of Warwick.

Professor Günter M. Ziegler
Lupe

Dass Mathematik keineswegs trocken und ermüdend dargestellt werden muss, sondern lebhaft, verständlich und alltagstauglich sein kann, hat der englische Professor bereits mehrfach in seinen Publikationen bewiesen. Viele seiner populärwissenschaftlichen Bücher sind bereits ins Deutsche übersetzt worden. Dazu gehören „Das Rätsel der Schneeflocke“, „Die Zahlen der Natur“ oder „Spielt Gott Roulette?“.  Zusammen mit dem Fantasy-Autoren Terry Pratchett und dem Genetiker Jack Cohen schrieb er sogar die Wissenschaftsromane „Die Gelehrten der Scheibenwelt“ und „Die Philosophen der Rundwelt“. Ganz aktuell sind von ihm erschienen: „Kopfzerbrecher: 30 mathematische Rätsel“ (Piper-Verlag, September 2008) und „Die Macht der Symmetrie: Warum Schönheit Wahrheit ist“ (Spektrum-Verlag, September 2008).

Ian Stewart will als Wissenschaftler die Mathematik aus ihrem Dasein im Verborgenen befreien. Auch die Medien und wichtige Mitglieder des öffentlichen Lebens hätten, so Stewart, oft nur eine diffuse Vorstellung davon, was Mathematik eigentlich ist und wie sie unseren Alltag mitbestimmt. Ein Beispiel ist gerade auch die moderne Internetkommunikation. Sie wäre nicht möglich ohne den Einsatz moderner mathematischer Verschlüsselungstechnologien. Die moderne Navigation via GPS beruht auf Mathematik, auch die Lebensmittelproduktion bedarf der statistischen Analyse, ebenso die Finanzwirtschaft, der Handel, ja sogar die Geisteswissenschaften. Es gibt nahezu keinen Bereich, in dem nicht Erkenntnisse aus der Mathematik eine bedeutende Rolle spielen. Ian Stewart wird auf unterhaltsame Weise und dennoch wissenschaftlich korrekt Einblick geben in die Alltagswelt der Mathematik, die uns umgibt, und dabei auch so manchen Blick freigeben auf das Kuriositätenkabinett der Wissenschaft von den Zahlen.

Queen’s Lecture „Do we need mathematicians?“
Zeit:
am Donnerstag, dem 20. November 2008, 17 Uhr
Ort:
TU-Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Audimax

Moderiert wird die diesjährige Queen’s Lecture von einem der bekanntesten Mathematiker Deutschlands: Professor Günter M. Ziegler, Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, Träger des Leibnizpreises, Träger des Communicator-Preises für verständliche Wissenschaft der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Mit-Koordinator des deutschen Wissenschaftsjahres „Jahr der Mathematik“ und TU-Professor für Mathematik. Grußworte wird neben dem Präsidenten der TU Berlin, Prof. Dr. Kurt Kutzler, der britische Botschafter in Berlin, Sir Michael Arthur, sowie der Berliner Wissenschaftsstaatssekretär Dr. Gerhard Husung sprechen.

Der Eintritt ist frei.

Pressegespräch

Medienvertreterinnen und Vertreter laden wir außerdem herzlich zu einem Pressegespräch am Vormittag mit Ian Stewart und Günter M. Ziegler ein.

Pressegespräch
Zeit:
am Donnerstag, dem 20. November 2008, 11 Uhr
Ort:
TU-Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Raum H 1035 (1. Stock)
Hinweis:
Bitte melden Sie sich mittels Antwortfax an.

Professor Ian Stewart:

Professor Ian Stewart, Jahrgang 1945, studierte in Cambridge und promovierte in Warwick. Heute ist er Direktor des Mathematics Awareness Centre der University of Warwick. Er besitzt vier Ehrendoktorwürden der Universitäten Westminster, Louvain, Kingston sowie der Open University. Außerdem ist er als Gastprofessor sowohl in Deutschland als auch in Neuseeland und den USA tätig. Er bekam viele Auszeichnungen für seine wissenschaftlichen Arbeiten, wie die Gold-Medaille 2000 der Mathematischen Institute des Vereinigten Königreichs, aber auch für die Förderung des breiteren Verständnisses von Wissenschaft wie die Michael Faraday Medaille der Royal Society. Sein Forschungsinteresse liegt insbesondere auf der Untersuchung von dynamischen Symmetrieeffekten, chaotischen Mustern in der Fortbewegung von Tieren, in Flüssigkeiten, chemischen Reaktionen und in der mathematischen Biologie.  Er publizierte mehr als 60 Bücher – viele davon sind ins Deutsche übersetzt – und 180 Aufsätze und ist seit 2001 Mitglied der Royal Society.  Weitere Informationen: http://www2.warwick.ac.uk/fac/sci/maths/people/staff/Ian_Stewart

Queen’s Lecture an der TU Berlin

Seit 1997 finden an der TU Berlin die Queen’s Lectures statt. Ursprünglich sind sie ein Geschenk von Königin Elisabeth II. an die Stadt Berlin anlässlich ihres Besuches im Jahr 1965. Die Vorträge zu wirtschaftlichen, kulturellen und naturwissenschaftlichen Themen sind ein fester Bestandteil des Wissenschafts- und Kulturprogramms der TU Berlin. Die Veranstaltung wird unterstützt vom British Council in Berlin, Großbritanniens internationaler Organisation für Bildung und Kultur. Weitere Informationen: www.tu-berlin.de/?id=7121, www.britishcouncil.de

4.915 Zeichen / pp

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Zur Queen’s Lecture
Daniela Bechtloff
Außenbeziehungen der TU Berlin
Protokoll
Tel.: 030/314- 25678

Zum Pressegespräch
Patricia Pätzold-Algner
Referat für Presse und Information der TU Berlin
Tel.: 030/314-79773, -23922

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe