direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten stellt sich gegen Gewaltausbrüche und fordert Berliner Senat zur Aufklärung auf

Freitag, 14. November 2008

Presseerklärung

Die Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten (LKRP) von Berlin verurteilt auf das Schärfste die Ausschreitungen vom 12. November 2008 im Gebäude der Humboldt-Universität zu Berlin aus Anlass einer Demonstration zur Bildungssituation in Deutschland. Die LKRP steht auf der Seite der Leitung der Humboldt-Universität zu Berlin und bietet ihr jede erdenkliche Hilfe an.

Der Ausbruch von Gewalt und die Zerstörung von Gegenständen eingebettet in eine überwiegend friedliche Demonstration, kann von der LKRP nicht geduldet werden und ist völlig inakzeptabel.

Dies gilt in besonderer Weise für den Angriff auf die Ausstellung "Verraten und verkauft - Jüdische Unternehmen in Berlin 1933 - 1945". Sollte sich bestätigen, dass die Verwüstung der Ausstellung einen antisemitischen Hintergrund hatte, so werden sich die Berliner Hochschulen geschlossen und entschieden dagegen wehren.

Die LKRP fordert den Berliner Senat auf, für eine schnelle Aufklärung der Ursprünge der Gewalt zu sorgen und sicher zu stellen, dass solche Gewaltausbrüche sich nicht wiederholen.

Im Übrigen gilt: Eine gelungene Bildungspolitik ist die beste Grundlage zur Vermeidung von jeder Art von Gewalt.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Kristina R. Zerges
TU Berlin
Tel.: 030/314-23922

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.