direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Das Nagel-Schreckenberg-Modell ist eine Million Euro wert

Montag, 02. Juni 2008

Medieninformation Nr. 128/2008

Oliver Pocher gewinnt bei Günther Jauch, weil er die Arbeit eines Professors der TU Berlin kennt

Prof. Dr. Kai Nagel,  Fachgebietsleiter „Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik“ am Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin ist der „Nagel“ des Nagel-Schreckenberg-Modells und nach der spannenden Prominentenausgabe von „Wer wird Millionär?“ am vergangenen Sonnabend dürfte das Modell, mit dem man die Entstehung von Staus erklären kann, im deutschsprachigen Raum ebenso bekannt sein, wie der klug zockende Entertainer Oliver Pocher.

Das Staumodell hat Prof. Kai Nagel mit Prof. Michael Schreckenberg (Universität Duisburg-Essen) bereits Anfang der 90er Jahre gemeinsam entwickelt. „Es ist ein einfaches Modell, um Phänomene der Selbstorganisation in dynamischen Systemen zu untersuchen“, sagt Nagel. Um die Frage zu klären, wie Staus aus dem Nichts entstehen, entwickelten Nagel und Schreckenberg ihr Modell.

Die Straße wird dazu in einzelne Zellen unterteilt, in denen sich höchstens ein Auto zur gleichen Zeit befinden darf. Alle Autos in allen Zellen bewegen sich weiter. Dabei ist ihre Geschwindigkeit von einem Kasten zum nächsten höher als zuvor, jedoch nie schneller als die Geschwindigkeitsbegrenzung. Außerdem muss ein Sicherheitsabstand von einer halben Tachoanzeige zu den anderen Autos eingehalten werden. „Obwohl alle Fahrzeuge mit Abstand zueinander starten und nach dem selben Prinzip alle drei Bedingungen erfüllen, wird das System irgendwann gestört und es kommt zum Stau“, fasst Nagel zusammen. Das kann zum Beispiel geschehen, sobald ein Fahrer einen Bremsfehler macht oder langsamer fährt.

Inzwischen ist der Diplom-Physiker, der in Informatik  promovierte und Verkehrssysteme erforscht, mit seinem Team eine Dimension weiter: An sogenannten mikroskopischen Städten, Modellen real existierender Städte wie etwa Zürich, werden Umweltprobleme und ihre Folgen am Computer simuliert und nach Lösungen zum Beispiel für die Feinstaub- oder die Energieproblematik gesucht.

Die entscheidenden, spannenden Minuten kann man noch einmal nacherleben im Videoportal „Youtube“ unter: http://youtube.com/watch?v=r_XEIc1lKTg

2052 Zeichen / apu

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Kai Nagel
Technische Universität Berlin
Fachgebiet Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik
Salzufer 17-19
10587 Berlin
Tel.: (030) 314-23 308
Fax: (030) 314-26 269

www.vsp.tu-berlin.de

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.