direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wider den globalen Bluff

Mittwoch, 02. Juli 2008

Medieninformation Nr. 169/2008

Pressegespräch am 8. Juli zur neuen Professur „Ökonomie des Klimawandels“ an der TU Berlin / Maßgebliche Finanzierung durch die Michael Otto Stiftung für Umweltschutz / Einmaliger inhaltlicher Zuschnitt

Dr. Ottmar Edenhofer, stellvertretender Direktor und Chefökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK e.V.), folgt dem Ruf der Technischen Universität Berlin auf ein neues, mit dem PIK über eine "Gemeinsame Berufung" geschaffenes Fachgebiet. Die Einrichtung der Professur zur „Ökonomie des Klimawandels“ wurde dank einer maßgeblichen Zuwendung der Michael Otto Stiftung ermöglicht und ist in ihrem inhaltlichen Zuschnitt weltweit die erste ihrer Art. Zu diesem Anlass möchten wir Sie herzlich zu einem Pressegespräch am Dienstag, dem 8. Juli 2008 an die TU Berlin einladen. Es nehmen teil:

  • Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Chefökonom und stellv. Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung e.V., Inhaber der neuen Professur „Ökonomie des Klimawandels“,
  • Prof. Dr. Kurt Kutzler, Präsident der TU Berlin,
  • Dr. Michael Otto, Vorsitzender des Kuratoriums der Michael Otto Stiftung für Umweltschutz,
  • Prof. Dr. Rudolf Schäfer, Dekan der Fakultät „Planen Bauen Umwelt“ der TU Berlin,
  • Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung e.V.
Zeit:
Dienstag, 8.7.2008, 15:30 Uhr (s.t.) bis 16:30 Uhr
Ort:
TU Berlin, Hauptgebäude, Raum H 2037, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Im Pressegespräch wird Professor Edenhofer auf aktuelle Fragen eingehen, wie Ölpreis und Klimaschutz zusammenhängen, wie Mega-Städte Teil der Lösung werden können und wie die Grundzüge eines globalen Kohlenstoffmarktes aussehen. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit aus dem „Global Deal“ kein „Global Bluff“ wird? Die Einrichtung der gemeinsamen Professur, die Ökonomie, Mathematik, Umweltwissenschaften sowie Energie- und Verkehrstechnik zusammenführt, ist ein wichtiger Schritt, diesen neuen Herausforderungen gerecht zu werden.

Der Klimawandel stellt die Weltgesellschaft vor neue Herausforderungen und verschärft bereits vorhandene Probleme. Die Dringlichkeit, im Klimaschutz zu handeln, wird heute auch auf politischer Ebene weltweit anerkannt. Langfristig erfordert der Klimawandel eine grundsätzliche Umgestaltung der Wirtschaftsweise weltweit, von der Nutzung begrenzter Ressourcen wie fossiler Brennstoffe bis hin zur Nachhaltigkeit. Doch die Frage, wie Klimaschutz, wirtschaftliches Wachstum und Armutsbekämpfung im Sinne eines fairen „Global Deal“ vereinbart werden können, ist noch offen.

An diesem Punkt setzen Ottmar Edenhofers Lehr- und Forschungstätigkeit am Potsdam-Institut und an der Technischen Universität Berlin an. Das Fachgebiet „Ökonomie des Klimawandels“ ist das weltweit erste dieser Art. Der Lehr- und Forschungsgegenstand reicht von den wirtschaftlichen Risiken des Klimawandels für Industrienationen, Schwellen- und Entwicklungsländer bis zu Kosten-Nutzen-Rechnungen für die vielfältigen denkbaren Lösungsstrategien. Die Forschungen von Ottmar Edenhofer hatten einen großen Einfluss auf die Kapitel 10 und 13 des Stern Berichtes, der sich mit der Ökonomie des Klimawandels befasst. Er berät Bundesaußenminister und Vize-Kanzler Frank-Walter Steinmeier in Fragen der globalen Klimapolitik.

Die am Pressegespräch teilnehmenden Personen stehen Ihnen auch für weitere Fragen, etwa zur Rolle der universitären Forschung und Lehre zum Klimawandel und zu Kooperationen von Wirtschaft und Wissenschaft, zur Verfügung.

Bitte melden Sie sich bis 7. Juli für das Pressegespräch mit dem Rückmelde-Bogen an. Vielen Dank!

tz/stt

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Dr. Kristina R. Zerges
Leiterin des Referats für Presse und Information
Pressesprecherin
Technische Universität Berlin
Tel.: 030/314-23922

Dr. Johannes Merck
Geschäftsführer
Michael Otto Stiftung
Tel.: 040/64611372

Patrick Eickemeier
Pressereferent
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. (PIK)
Tel.: 0331/288-2430

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Faxantwort