TU Berlin

Stabsstelle Kommunikation, Events und AlumniMedieninformation Nr. 341/2008

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Erfolgreiche Mathematikerinnen

Montag, 08. Dezember 2008

Medieninformation Nr. 341/2008

Vergabe des Tiburtius-Preises an wissenschaftlichen Nachwuchs der Berliner Hochschulen

Bei der diesjährigen Vergabe des Tiburtius-Preises der Berliner Hochschulen waren Wissenschaftlerinnen der TU Berlin sehr erfolgreich. Mit dem 1. Preis in der Kategorie Dissertationen wird Dr. Sabine Jansen vom TU-Institut für Mathematik ausgezeichnet und Dr. Ulrike Bücking, ebenfalls vom Institut für Mathematik, wird mit einem Anerkennungspreis geehrt. Die mit 4.000 Euro bzw. 500 Euro dotierten Ehrungen werden am Dienstag, dem 9. Dezember um 16.00 Uhr in der TU Berlin durch TU-Präsident Prof. Dr. Kurt Kutzler vergeben (Hauptgebäude der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, Raum H 1035, 10623 Berlin).

Die Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten der Berliner Hochschulen (LKRP) verleiht jährlich drei Tiburtiuspreise und zusätzlich drei Anerkennungspreise an Doktorandinnen und Doktoranden der Berliner Hochschulen für hervorragende Dissertationen und drei Preise an Absolventinnen und Absolventen der Berliner Fachhochschulen für hervorragende Diplomarbeiten.

„Laughlin’s wave function, plasma analogies and the fractional quantum Hall effect on infinite cylinders“ lautet der Titel der Dissertation von Dr. Sabine Jansen, die von Prof. Dr. Ruedi Seiler am Institut für Mathematik der TU Berlin betreut wurde. Die 1980 geborene Sabine Jansen studierte an der TU Berlin und am Lycee Louis-le-Grand in Paris Mathematik und Physik. Im Jahr 2004 begann sie mit ihrer Doktorarbeit, die sie im Juni 2007 abschloss. Seitdem arbeitet sie als Postdoc in der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Forschergruppe „Analysis and stochastics in complex physical systems“, die im Institut für Mathematik der Universität Leipzig angesiedelt ist. Zur Zeit hält sie sich an der Princeton University in den USA auf.

Dr. Ulrike Bücking, geboren 1976, beschäftigte sich in ihrer Dissertation mit dem Thema „Approximation of conformal mappings by circle patterns and discrete minimal surfaces“ und wurde dabei von Prof. Dr. Alexander Bobenko betreut. Auch Ulrike Bücking verbrachte einen Teil ihres Mathematikstudiums in Frankreich. Sie studierte eine zeitlang an der Ecole Normale Superieure in Paris. Im Jahr 2002 schloss sie ihr Studium an der TU Berlin ab und be-gann im Anschluss mit ihrer Dissertation, die sie im Dezember 2007 beendete. Zur Zeit arbeitet Ulrike Bücking als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Mathematik der TU Berlin.

bk

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Kunigunda Schrüfer
FU Berlin
Geschäftsstelle der Auswahlkommission für den Tiburtius-Preis
Tel.: 030/83873640

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe