direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Mitfahrer gesucht und gefunden

Montag, 21. April 2008

Medieninformation Nr. 85/2008

Studierende der TU Berlin entwickeln einen mobilen Dienst für eine Mitfahrzentrale

Lupe

Die mobile Informationsgesellschaft weiß es zu schätzen, auf bekannte und beliebte Dienste jederzeit und von überall zugreifen zu können. Das trifft auch auf Mitfahrzentralen zu, deren Nutzer überwiegend der jungen und technikbegeisterten Generation angehören. Derzeit vorhandene Online-Mitfahrzentralen erlauben es allerdings bisher nicht im vollen Umfang, spontan von unterwegs und für kurze Strecken nach Mitfahrgelegenheiten zu suchen. Daraus entstand in einer Lehrveranstaltung des TU-Gastdozenten Frank Bindel, Leiter „New Business Development, PSN Applications, Products & Innovation“ der Deutschen Telekom, die Idee einer „Ad hoc“-Mitfahrzentrale, die nun in Form eines Prototyps realisiert wurde.

Der realisierte mobile Dienst ist speziell für den innerstädtischen Kurz- und Nahstreckenbereich konzipiert, aber nicht darauf beschränkt: Nutzer können unterwegs von ihrem Mobilfunktelefon aus spontan nach Mitfahrgelegenheiten in ihrer Umgebung suchen, wobei ihre Position und der aktuelle Zeitpunkt als unterstützende Informationen automatisch ausgewertet werden. Passende Mitfahrgelegenheiten werden sofort als Treffpunkte in Form eines Icons auf einer Umgebungskarte angezeigt. Über das Icon lassen sich weitere Informationen zu einer Fahrt wie genaue Startzeit und Fahrerprofil erfahren.

Lupe

Wird die Fahrt gebucht, erhält der Nutzer die Kontaktdaten des Fahrers. Über Benutzerprofile kann die Nutzergemeinschaft sich gegenseitig bewerten und überprüfen, vor allem auch die Zuverlässigkeit von Fahrern und Beifahrern. Entwickelt und umgesetzt wurde dieser mobile Dienst mit Marktpotenzial in enger Kooperation zwischen dem Kompetenzzentrum Offene Kommunikationssysteme (OKS) am Fraunhofer Institut FOKUS und dem gleichnamigen Fachgebiet an der Technischen Universität Berlin, der Deutsche Telekom Produktinnovation, den Deutsche Telekom Laboratories und der Qiro GmbH, der Community für mobile Geräte.

2.025 Zeichen / stt

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Dr. Stephan Steglich
Kompetenzzentrum Offene Kommunikationssysteme (OKS)
Tel.: 030/314-21451

Dipl.-Inform. Anna Kress
Kompetenzzentrum Offene Kommunikationssysteme (OKS)
Tel.: 030/314-21451

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.