direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Transluzente und illuminierte Kunstobjekte

Mittwoch, 16. April 2008

Medieninformation Nr. 78/2008

Projekt „One Family“ der koreanischen Künstlerin EunSook Lee in der Universitätsbibliothek der TU Berlin

Vom 19. April bis 13. Juni 2008 wird das Kunstprojekt „One Family“ der südkoreanischen Künstlerin EunSook Lee in der Universitätsbibliothek der TU Berlin zu sehen sein. Ausgestellt werden fluoreszierende, transparente und mit UV-Licht durchleuchtete Objekte, die die Bibliothek auf ganz besondere Weise möblieren. Das Besondere daran: Eingearbeitet in die Kunstobjekte sind die Namen von Familienmitgliedern der Künstlerin. Sie erinnern an die Teilung des Landes und daran, dass die Familie von EunSook Lee seit mehr als 50 Jahren voneinander getrennt in Nord- und Südkorea lebt.

Wir möchten Sie herzlich, wenn auch kurzfristig, zu dieser Ausstellungseröffnung einladen. Bitte weisen Sie in Ihrem Medium auf diese Ausstellung hin und leiten Sie die Information an Ihre Kultur-/Feuilletonredaktion weiter.

Eröffnung:
am Freitag, dem 18. April 2008, von 20.00 bis 22.00 Uhr
Ort:
Universitätsbibliothek der TU Berlin, Fasanenstraße 88 (im VOLKSWAGEN-Haus), 3. Obergeschoss, 10623 Berlin

Die Ausstellung ist vom 19. April bis zum 13. Juni 2008, montags bis freitags in der Zeit von 9.00 bis 22.00 Uhr, sonnabends von 10.00 bis 18.00 Uhr zu besichtigen.

Die Objekte des Projekts „One Family“ stellen Möbelstücke dar und bestehen aus einem von EunSook Lee selbst kreierten und hergestellten fluoreszierend-transparenten Gewebe aus Laminierfolie mit eingearbeiteten schwarz-weißen Stoffstücken und Fäden. Das Material wird zu einer Gewebebahn laminiert, zerschnitten und zu Mobiliar verflochten. Mit der Herstellung von Möbelstücken greift die koreanische Künstlerin in „One Family“ das Thema ihrer getrennten Familie sensibel auf, symbolisieren Alltagsgegenstände wie Sofa, Tisch oder Schrank doch besonders eindringlich die Intimität eines familiären Haushalts. Verstärkt wird die Erinnerung an die Familie durch Nennung der Namen auf den einzelnen Möbeln. Die nordkoreanischen Familienmitglieder werden auf den schwarzen Möbeln, die südkoreanischen auf den weißen Möbeln namentlich fixiert. Die einzelnen Objekte werden von innen mit Schwarzlicht durchleuchtet, das im fluoreszierenden Gewebe sichtbar wird und in changierenden Leuchtfarben nach außen strahlt. Den Objekten verleiht dieses Farbspiel, das vor allem ab der Dämmerung sichtbar wird, einen ganz eigenen Reiz.

Wie bereits mit ihrer Installation „Vanished Berlin Wall“ im November 2007 erinnert EunSook Lee mit „One Family“ an die koreanische Teilung. Sie appelliert mit dem Projekt an die Machthaber im geteilten Korea, ihrer eigenen und anderen Familien eine Zusammenführung zu ermöglichen.

Seit 1990 entwirft EunSook Lee großformatige, ultraviolett beleuchtete Objekte, Skulpturen und Installationen, bei denen das Licht selbst formgebend ist. Ausgehend von der Schwarzlicht-Kunst bewegt sich die südkoreanische Künstlerin an der Schnittstelle von Lichtplastiken, textilen Installationen und Assemblagen (www.eunsooklee.com).

3.286 Zeichen / ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

com berlin.Agentur für Communication
Auguste-Viktoria-Straße 64
14199 Berlin
Telefon: 030/308786-14

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.