direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Die Rache des Windgottes

Mittwoch, 16. April 2008

Medieninformation Nr. 76/2008

Prof. Dr. Luca Giuliani hält Festvortrag an der TU Berlin

„Die griechische Kunst des Diskoswerfens – Text, Bild und Wirklichkeit“, mit diesem Thema wird sich Prof. Dr. Luca Giuliani, Leiter des Wissenschaftskollegs zu Berlin in einem Festvortrag an der TU Berlin beschäftigen, den er anlässlich der Verleihung des Hans-Hermann-Franzke-Preises der Franzke'schen Stiftung hält.

Prof. Dr. Luca Giuliani kommt auf Einladung des Präsidenten der TU Berlin, Prof. Dr. Kurt Kutzler und des Vorsitzenden des Vorstands der Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e.V., Prof. Dr.-Ing. Jürgen Starnick an die TU Berlin. Wir möchten Sie hiermit herzlich zu dem Vortrag und der Preisverleihung einladen.

Zeit:
am Dienstag, dem 22. April 2008, 18.00 Uhr
Ort:
Hauptgebäude der TU Berlin, Raum H 1058, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Zum Vortrag

„Hyakinthos“ war der Name eines schönen jungen Mannes, der von Apollon und vom Windgott Zephyros umworben wurde. Der Windgott zog den Kürzeren – und rächte sich auf grausame Weise: Als sich Apollon und Hyakinthos zum Zeitvertreib im Diskoswurf übten, leitete der Windgott den von Apollon geworfenen Diskos so um, dass die Scheibe den zuschauenden Hyakinthos am Kopf traf und tötete. Aus dem Blut des jungen Mannes spross darauf die erste Hyazinthe empor.

Diese Situation muss ein antikes Gemälde festgehalten haben, denn in einem Kapitel der „Eikónes“ (Bilder) beschreibt Lucius Flavius Philostrat es um 200 nach Christus. Die „Eikónes“ gehören zu den Glanzstücken griechischer Literatur der römischen Kaiserzeit. Viele Generationen von Interpreten haben seitdem versucht, aus den detaillierten Beschreibungen des Philostrat verlorene antike Gemälde zu rekonstruieren. In seinem Vortrag wird sich Professor Luca Giuliani mit den Möglichkeiten befassen, eine solche Rekonstruktion aus dem alten Text vorzunehmen, noch vorhandene antike Statuen dabei zu Rate ziehen und sich dabei auch mit der neueren Geschichte und Technik einer leichtathletischen Disziplin befassen.

Prof. Dr. Luca Giuliani

Luca Giuliani ist Professor für Klassische Archäologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und seit 2007 Rektor des Wissenschaftskollegs zu Berlin. Das Wissenschaftskolleg zu Berlin bietet weltweit anerkannten Gelehrten, jüngeren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Persönlichkeiten des geistigen Lebens die Möglichkeit, unabhängig von den Zwängen des Universitätsalltags für ein Jahr an selbstgewählten Arbeitsvorhaben zu forschen. Gründungsdirektor des Wissenschaftskollegs war im Jahr 1980 TU-Professor Peter Wapnewski, unter dessen Leitung sich das Kolleg innerhalb weniger Jahre zu einer weltweit hochgeachteten Einrichtung entwickelte.

Hans-Hermann-Franzke-Preis

Der mit 3.000 Euro dotierte Hans-Hermann-Franzke-Preis wird von der Franzke’schen Stiftung gespendet und alle zwei Jahre für eine Dissertation vergeben, die naturwissenschaftliches mit geisteswissenschaftlichem Denken verbindet. Überreicht wird der Preis durch die Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e.V. In diesem Jahr wird er an Frau Dr. Minou Friele verliehen, die zu der Frage "Brauchen wir eine internationale Regulierung der Embryonenforschung?" in Düsseldorf promovierte.

3.212 Zeichen / bk

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Starnick
Vorsitzender des Vorstands der Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e.V.
Tel. : 030/314-23758

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.