direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Der Zauberer von Camelot

Donnerstag, 25. Oktober 2007

Medieninformation Nr. 268/2007

Premiere im Friedrichstadtpalast am 28. Oktober 2007 / Prämiertes Bühnenbild von TU-Preisträger

Für das Bühnenbild der neuen Kinderrevue "Der Zauberer von Camelot" hat der Friedrichstadtpalast Berlin unter künstlerischer Leitung von Thomas Münstermann im Herbst 2006 einen Wettbewerb für die Studierenden des Masterstudiengangs "Bühnenbild_Szenischer Raum" der TU Berlin ausgelobt. Die Arbeit des 1. Preisträgers José Eduardo Luna Zankoff ist realisiert worden und nun bei der Premiere zu erleben:

Wir möchten Sie im Namen der Veranstalter herzlich zu den Premieren einladen:

Zeit:
am Sonntag, dem 28. Oktober 2007, 11.00 und 15.00 Uhr
Ort:
Friedrichstadtpalast Berlin, Friedrichstraße 107, 10117 Berlin

Die Revue steht bis zum 21. Dezember auf dem Spielplan. Karten und weitere Informationen unter: http://www.friedrichstadtpalast.de

Der Wettbewerb

Unter Mentorenschaft von Prof. Kerstin Laube, der Leiterin des TU-Studiengangs und dem verantwortlichen Regisseur Holger Hauer entwarfen die Studierenden des 6. Jahrgangs das Bühnenbild. Auf der Pressekonferenz im März 2007 wurden vom Friedrichstadtpalast vier Preise übergeben und José Eduardo Luna Zankoff mit der Realisierung seines Projektes beauftragt. Prof. Kerstin Laube hat das Projekt im Realisierungsprozess bis zur Premiere begleitet.

Über den Studiengang

Der Weiterbildende Masterstudiengang "Bühnenbild_Szenischer Raum" an der TU Berlin besteht seit dem Jahr 2000 und richtet sich in erster Linie an künstlerisch ambitionierte Absolventinnen und Absolventen der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur und Bauingenieurwesen. In einem kompakten zweijährigen Studium wird neben den Kernfächern Entwurf/Inszenierung von Raum, Kostümbild, Dramaturgie und Theaterwissenschaft auch die freie künstlerische Arbeit gefördert. Dabei wird der Aspekt der Gestaltung des szenischen Raumes im weitesten Sinne auch über den traditionellen Rahmen des Bühnenbild- und Theaterverständnisses hinaus zu einem Schwerpunkt in der Lehre. In einer Weiterbildung ist der Bezug zur Praxis besonders wichtig. Daher nehmen Bühnenbildwettbewerbe, Realisierungen in Kooperation mit Partnerbühnen und -festivals und Ausstellungsgestaltungen sowie Praktika im Studienverlauf großen Raum ein.

2.242 Zeichen / ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Kerstin Laube
Studiengangsleitung Weiterbildender Masterstudiengang Bühnenbild
Tel.: 030/314-72174
Fax: -72176

www.tu-buehnenbild.de
Dipl.-Ing. Franziska Ritter

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.