direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Kreativ und nützlich – Was Informatik Mädchen bietet

Dienstag, 23. Oktober 2007

Medieninformation Nr. 264/2007

Die neue "Schülerinnen-Universität" der TU Berlin beginnt am 31. Oktober 2007 – Anmeldungen jederzeit – Teilnahme kostenlos

E-Mails schreiben, Textverarbeitungsprogramme lernen oder im Web surfen: Das ist oft das Einzige, was sich Mädchen unter dem Fach Informatik vorstellen können. Was es wirklich bedeutet, Informatik, Technische Informatik oder Elektrotechnik zu studieren, das will ihnen jetzt die "Schülerinnen-Uni" der TU Berlin anschaulich nahe bringen. In Wirklichkeit geht es in diesen Fächern um die Ideen, den Erfindergeist und die Kreativität, die all das erst möglich gemacht haben. Ingenieurinnen und Informatikerinnen können aus einem breiten Berufsfeld wählen, sie können sich gesellschaftspolitisch engagieren, im Ausland arbeiten oder im Entwicklungsdienst tätig werden.

In der neuen Vorlesungsreihe, die 14-tägig nachmittags stattfindet, erklären Professorinnen und Professoren der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik in allgemeinverständlicher Form, was es mit der Welt der Roboter, mit der künstlichen Intelligenz, Computeranimationen in Filmen und Spielen, mit dem 3D-Fernsehen, der neuesten Handy-Generation oder auch mit intelligenten, medizinischen Prothesen und energieeffizienten Häusern auf sich hat – alles Themen, die im Alltag eine große Rolle spielen. An die Vorlesungen der Schülerinnen-Uni schließen sich Fragestunde und Diskussion an. Sie sind für Schülerinnen der 7. bis 13. Klassen konzipiert. Die erste Vorlesung richtet sich an die gesamte Altersgruppe. Die folgenden sind dann abwechselnd für die Sekundarstufe I oder Sekundarstufe II gedacht. Bei Interesse stehen aber alle Vorlesungen jeder Klassenstufe offen. Die Vorlesungen bauen nicht aufeinander auf, können also auch einzeln besucht werden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Auftaktveranstaltung am 31. Oktober 2007, 15 bis 17 Uhr, TU Berlin, Einsteinufer 25, Raum HFT-FT-131

  • Mythos "deutsche Qualität" – schaffen wir es, ihn auch für unsere Software zu etablieren?
    Prof. Dr.-Ing. Ina Schieferdecker, Fachgebiet Entwurf und Testen von Kommunikationssysteme

Das weitere Programm im Wintersemester 2007/2008:

  • 7. November 2007, Sek. II
    Erneuerbare Energien: Lösungen gegen den Klimawandel
    Prof. Dr.-Ing. Kai Strunz, Fachgebiet Energieversorgungsnetze mit integrierten erneuerbaren Energien
  • 21. November 2007, Sek. I
    Das Internet: ein kurzer Überblick
    Prof. Dr. Anja Feldmann, Fachgebiet Intelligente Netze und Management verteilter Systeme
  • 5. Dezember 2007, Sek. II
    Pilot contra Computer: Wer fliegt eigentlich das Flugzeug?
    Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, Fachgebiet Kommunikations- und Betriebssysteme
  • 19. Dezember 2007, Sek. I
    Überwachung oder Unterstützung? Sensor-Netzwerke erfassen die Umgebung, zudem aber auch menschliches Verhalten, sogar Interaktionen zwischen Menschen...
    Prof. Dr.-Ing. Adam Wolisz, Fachgebiet Telekommukationsnetze
  • 16. Januar 2008, Sek. II
    Das Sehen Verstehen - Geist und Gehirn
    Prof. Dr. Felix Wichmann, Fachgebiet Modellierung Kognitiver Prozesse
  • 30. Januar 2008, Sek. I
    Diagnose und Chirurgie am Mikrochip
    Prof. Dr. Christian Boit, Fachgebiet Halbleiterbauelemente
3.130 Zeichen / pp

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Bettina Liedtke
Technische Universität Berlin
Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik
Koordinationsstelle Schülerinnenarbeit
Franklinstr. 28 – 29
10587 Berlin
Tel.: 030 / 314-25491

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.