TU Berlin

Stabsstelle Kommunikation, Events und AlumniMedieninformation Nr. 279/2007

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Mehr Datengeschwindigkeit durch Quantenpunkte

Montag, 05. November 2007

Medieninformation Nr. 279/2007

Der Chorafas-Preis in der Kategorie "Nanotechnology" für Christian Meuer

Christian Meuer wird heute in der Kategorie "Nanotechnology" für seine laufende Dissertation zum Thema "Dynamische Eigenschaften von optischen Halbleiterverstärkern mit Quantenpunkten" mit dem Chorafas-Preis ausgezeichnet. Christian Meuer arbeitet in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dieter Bimberg am Institut für Festkörperphysik und dem Zentrum für Nanophotonik der TU Berlin mit den neuartigen nanostrukturierten Quantenpunkten, die zur Lichtverstärkung genutzt werden. Diese Technologie spielt eine große Rolle bei optischen Höchstgeschwindigkeitsnetzen und ermöglicht beispielsweise eine Erhöhung der Datenrate, um dem rapide wachsenden Datenstrom im Internet gerecht zu werden.

Der Namensvater der 1992 gegründeten Stiftung, der 1926 in Athen geborene Prof. Dimitris N. Chorafas, ist Elektroingenieur und promovierter Mathematiker. Er lehrte an zahlreichen internationalen Hochschulen, gründete 1961 ein eigenes Consulting-Büro und ist Autor von mehr als 125 Büchern über Wirtschaft, Naturwissenschaft und Informatik.

Die schweizerische Chorafas-Foundation vergibt jährlich Preise an hervorragende junge Wissenschaftler von ausgewählten, international renommierten Universitäten. Mit dem Preis will die Stiftung hoch qualifizierte Absolventinnen und Absolventen ehren, die in ihrer Disziplin überdurchschnittliche Leistungen mit gesellschaftlicher Relevanz erbracht haben. Christian Meuer erhält in diesem Jahr einen der beiden mit 4.000 US-Dollar dotierten Preise.

Christian Meuer, geboren am 6. Juli 1979 in Berlin, studierte Physik an der TU Berlin und schloss das Studium nach nur fünf Jahren mit der Note sehr gut ab. Nach seiner Diplomarbeit, die die nichtlineare Optik zum Thema hat, wandte er sich dem Forschungsthema über dynamische Eigenschaften von optischen Halbleiterverstärkern mit Quantenpunkten zu.   

1.937 Zeichen / vbk

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Dieter Bimberg
Technische Universität Berlin
Institut für Festkörperphysik
Hardenbergstraße 36
10623 Berlin
Tel: 030/314- 22783

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe