direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Doktorandenausbildung auf höchstem Niveau

Dienstag, 22. Mai 2007

Medieninformation Nr. 112/2007

Doktorandenausbildung auf höchstem Niveau

Junge, internationale und erfolgreiche Nachwuchswissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften haben demnächst einen Grund mehr, ihre Promotion in Berlin anzufertigen. Denn am 29. Mai 2007 wird der Präsident der TU Berlin, Prof. Dr. Kurt Kutzler, gemeinsam mit Berlins Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Prof. Dr. Jürgen Zöllner, offiziell die "Berlin International Graduate School of Natural Sciences and Engineering" (BIG-NSE) gründen.

Mit der Graduiertenschule BIG-NSE wird erstmals ein organisatorisches Dach zur strukturierten Doktorandenausbildung im Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften in der Wissenschaftsregion Berlin-Brandenburg geschaffen. Beteiligt sind rund 50 natur- bzw. ingenieurwissenschaftliche Arbeitsgruppen der Technischen Universität Berlin, der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Potsdam, des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft und des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam. Sprecherhochschule für die neue Graduiertenschule ist die TU Berlin.

Wir möchten Sie hiermit herzlich zu der feierlichen Gründung der "Berlin International Graduate School of Natural Sciences and Engineering" einladen.

Zeit:
am Dienstag, dem 29. Mai 2007, 14.00 Uhr
Ort:
TU Berlin, Hauptgebäude, Hörsaal 1012 (Horst-Wagon-Hörsaal), Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Das vollständige Programm der Gründungsfeier finden Sie im Internet unter http://www.tu-berlin.de/foreign-relations/BIGNSE/programm.htm

Das Dach der neuen Graduiertenschule

Die Graduiertenschule BIG-NSE soll neue Synergien für eine strukturierte Doktorandenausbildung in den Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften ermöglichen. Der erste gemeinsame wissenschaftliche Themenschwerpunkt der Graduiertenschule bildet die Katalyseforschung im Raum Berlin. Entsprechend eingebettet ist die Graduiertenschule in die Organisationsstruktur des geplanten Exzellenzclusters UniCat "Unifying Concepts in Catalysis", an dem die o. g. Universitäten und wissenschaftlichen Einrichtungen gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft beteiligt sind.

Bei UniCat geht es um die Entwicklung und Erforschung von Katalysatoren für eine effizientere Nutzung von natürlichen Energie- und Materialressourcen und die Erforschung neuer 2intelligenter2 Enzyme für die Herstellung von Antibiotika. Dies geschieht in einem breiten Kooperationsnetzwerk von führenden Arbeitsgruppen aus unterschiedlichen Fachgebieten der Chemie, Physik, Biologie und den Ingenieurswissenschaften. Das Forschungscluster ist in Deutschland einzigartig, denn es verbindet ein breites Spektrum an naturwissenschaftlicher Expertise mit modernen Methoden der Ingenieurwissenschaften, was wiederum optimale Voraussetzungen für die Entwicklung neuer katalytischer Prozesse ermöglichen könnte.

Sprecher des im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern beantragten Clusters ist Prof. Dr. Matthias Drieß vom Institut für Chemie der TU Berlin.

Ziel der BIG-NSE

Ziel der Graduiertenschule ist es, hochqualifizierte junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler zu fördern. Sie sollen ihre Promotion auf hohem wissenschaftlichen Niveau innerhalb kürzester Zeit, d.h. in maximal drei Jahren, zum Abschluss bringen. Um dies zu erreichen, durchlaufen die nach hohen Qualitätskriterien ausgewählten Kollegiaten ein strukturiertes Curriculum mit exzellenter Betreuung.

In einer rund dreimonatigen "Initialising-Phase" sind die neuen Kollegiatinnen und Kollegiaten zunächst in gemeinsamen Seminarräumen beheimatet, um sich auf das Promotionsthema vorzubereiten und dabei auch die verschiedenen Themenbereiche des Clusters kennen zu lernen. Dabei steht die interdisziplinäre Zusammenarbeit in den unterschiedlichen Arbeitsgebieten im Vordergrund. Jeder Kollegiat bekommt zusätzlich einen Mentor aus einem höheren Jahrgang zur Seite gestellt. Neben der finanziellen Förderung bekommen die Kollegiaten regelmäßig Vorlesungen von international renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern geboten und können Sprach- und Soft-skill-Kurse belegen.

Insgesamt geht es um eine optimale Betreuung in sehr komplexen Themengebieten zwischen den Natur- und Ingenieurswissenschaften, die nicht bei der wissenschaftlichen Arbeit endet, sondern auch das soziale und persönliche Netzwerk und eine "gemeinsame Sprache" der Doktorandinnen und Doktoranden fördern möchte.

Im Rahmen der feierlichen Gründung werden auch die ersten 18 Kollegiaten vorgestellt, die bereits in den verschiedenen Arbeitsgruppen als Doktoranden tätig sind.

bk

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr.- Ing. Jean-Philippe Lonjaret
Institut für Festkörperphysik der Technischen Universität Berlin
Tel.: 030/314-79605

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.