direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Intelligent, stabil, zuverlässig

Dienstag, 10. Juli 2007

Medieninformation Nr. 161/2007

Im weltweiten Vergleich erwiesen sich die Agentenplattformen des DAI-Labors der TU Berlin als die Besten

Diesmal ging es nicht nur darum, die Intelligenz von Agentenplattformen zu testen, sondern bei dem diesjährigen Multi-Agent-Programming Contest in Hawaii sollte vor allem geprüft werden, wie anwendungsnah und vor allem wie stabil, das heißt wie funktionsfähig Agentenplattformen sind. Gewonnen haben den Wettbewerb zwei Teams des DAI-Labors der TU Berlin. Sie setzten sich gegen eine weltweite Konkurrenz durch. An dem Wettbewerb, der zum dritten Mal stattfand, nahmen neben den beiden Teams vom DAI-Labor Mannschaften aus Holland, England/Brasilien sowie Australien teil.

"Mit dem Wettbewerb sollte eine Grundlage für den Vergleich verschiedener Agentenplattformen geschaffen sowie eine Umgebung für die realistische Nutzung der Systeme geboten werden", beschreibt Dr. Benjamin Hirsch vom DAI-Labor das Ziel des Wettbewerbs.

Ein Team des DAI-Labors basierte auf dem Agentenframework JIAC IV, welches in den letzten Jahren am DAI-Labor entwickelt wurde. Das andere war MicroJIAC, „der kleine Bruder“ von JIAC, das auf kleinen Geräten wie Smartphones lauffähig ist. „Wir waren den anderen Teams überlegen sowohl hinsichtlich der Stabilität und Geschwindigkeit unserer Agentenplattform als auch der Intelligenz. Darin zeigt sich, dass wir einfach sorgfältig gearbeitet haben“, sagt Dr. Benjamin Hirsch. Fünf Tage mussten die Plattformen funktionsfähig bleiben.

"Kern der agentenorientierten Programmierung ist, dass dem Agenten Ziele zugeordnet werden und Funktionen, mit denen die Ziele erreicht werden sollen. Der Agent selbst schaut dann, wie er die verschiedenen Funktionen einsetzt und kombiniert, um das Ziel zu erreichen", erklärt Hirsch.

Stabilität und Intelligenz von Agentenplattformen wurden während des Wettbewerbs anhand eines Spiels getestet, in dem es darum ging, in einer bestimmten Umgebung mit Hindernissen soviel wie möglich an Gold einzusammeln und in einem Depot abzulegen.  Anders als bei der objektorientierten Programmierung, bei denen Funktionalitäten grundsätzlich passiv sind, sind Agenten aktiv. Damit erlauben Agententechnologien immer komplexer werdende Softwarelandschaften besser zu beherrschen.

2129 Zeichen / sn

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Benjamin Hirsch
DAI-Labor der TU Berlin
Ernst-Reuter-Platz 7
10587 Berlin
Tel.: 030/314-29918
Fax: -21799

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.