direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

"Schändungen jüdischer Friedhöfe in der DDR"

Mittwoch, 28. Februar 2007

Medieninformation Nr. 48/2007

Einladung zur Buchvorstellung im Centrum Judaicum

Übergriffe auf jüdische Friedhöfe waren in der DDR kein seltenes Phänomen. Sie umfassten das Umstoßen und Beschädigen der Grabsteine, das Zertrümmern der Denkmale, aber auch nazistische Schmierereien. Häufig wurden Grabsteine gestohlen, Friedhofsmauern eingerissen und abgetragen. Nicht wenige Friedhöfe waren nahezu unkenntlich geworden, verwahrlost oder eingeebnet und bebaut, andere als private Gärten oder Äcker vereinnahmt. Die Täter wurden selten festgestellt, die Schändungen möglichst verschwiegen. Antisemitische Übergriffe sind bis heute nicht im öffentlichen Bewusstsein über die DDR-Geschichte präsent. 

Diesem Phänomen hat sich Monika Schmidt im Rahmen eines Forschungsprojektes des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin angenommen, welches aus Mitteln der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gefördert wurde. Ihre Ergebnisse sind nun unter dem Titel "Schändungen jüdischer Friedhöfe in der DDR" dokumentiert. Zur Präsentation dieser beim Metropol Verlag erscheinenden Dokumentation laden das Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin, der Zentralrat der Juden in Deutschland, die Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und die Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum zur Präsentation des Buches ein. Wir bitten Sie, in Ihrem Medium auf diese Veranstaltung hinzuweisen. Bitte leiten Sie diese Information auch an Ihre Kultur-/Feuilletonredaktion weiter:

Zeit:
am Dienstag, dem 20. März 2007, 19.00 Uhr
Ort:
Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, Oranienburger Str. 28 - 30, 10117 Berlin (Raum Mifgash)

Nach einführenden Kurzvorträgen zum Thema findet eine Podiumsdiskussion unter dem Titel "Zum Umgang der Mehrheitsgesellschaft mit jüdischen Friedhöfen" statt. 

Buchvorstellung "Schändungen jüdischer Friedhöfe in der DDR"
Begrüßung:
Markus Meckl MdB, Ratsvorsitzender der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Monika Schmidt, Dipl.-Pol.: Jüdische Friedhöfe in der DDR
Dr. Marion Neiss: Diffamierung mit Tradition
Podiumsdiskussion:
Dr. Peter Fischer, Zentralrat der Juden in Deutschland
Monika Schmidt, Dipl.-Pol., Zentrum für Antisemitismusforschung
Dr. Marion Neiss, Zentrum für Antisemitismusforschung
Moderation:
Prof. Dr. Wolfgang Benz, Zentrum für Antisemitismusforschung

Monika Schmidt, Schändungen jüdischer Friedhöfe in der DDR. Eine Dokumentation, Metropol Verlag 2007, ISBN 978-3-938690-49-9, 144 S., 16,-- Euro

2484 Zeichen / caba

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Monika Schmidt
Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin
Tel.: 030/314-23079
Fax: -21136.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.