direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

"Gott" im Denken der Gegenwart

Mittwoch, 21. Februar 2007

Medieninformation Nr. 43/2007

5. Internationale Tagung der Arbeitsgruppe Transzendentalphilosophie/Deutscher Idealismus vom 1. bis 3. März 2007 an der TU Berlin

Vor allem in Italien und Frankreich ist in den letzten beiden Jahrzehnten ein erneutes Bemühen um die Religion zu bemerken, das sich nicht mehr konfessionell orientiert oder dogmatisch gebunden zeigt, sondern unter dem Etikett der "Postmoderne" steht. Zu nennen wären hier etwa die einschlägigen Arbeiten von Zygmunt Baumann, Michel de Certeau, Jacques Derrida, Don Cupitt, Emmanuel Lévinas, Robert P. Scharlemann, Gianni Vattimo und vielen anderen mehr. Die Tagung "Der Eine oder Andere. ‚Gott’ in der klassischen deutschen Philosophie und im Denken der Gegenwart", an der international renommierte Idealismus-Forscherinnen und -Forscher sowie engagierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler teilnehmen, setzt sich das Ziel, das Nachdenken über Gott, Religion und Christentum in der klassischen deutschen Philosophie mit dem gegenwärtigen Nachdenken über die Religion zu verbinden. 

Die 5. Internationale Tagung der Arbeitsgruppe Transzendentalphilosophie/Deutscher Idealismus findet dieses Mal an der TU Berlin statt. Sie ist öffentlich und kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Tagungssprache ist Deutsch. Wir möchten Sie herzlich zur Teilnahme einladen:

Zeit:
1. bis 3. März 2007, Beginn am 1. März um 9.45 Uhr
Ort:
TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude, Raum H 3005

Das detaillierte Programm entnehmen Sie bitte der Seite: http://www.christoph-asmuth.de/content/medien/Der_Eine_oder_der_Andere_Programm.pdf 

Die Beiträge beziehen sich auf den Gottesbegriff, auf die Fragen nach Sagbarkeit und Unsagbarkeit Gottes, nach dem Verhältnis von Theologie und Politik, nach den Grenzen und Möglichkeiten der Aufklärung sowie auf die Frage nach dem Verhältnis von Vernunft und Religion, Rationalität und Irrationalität. Im Mittelpunkt steht die Anbindung an die klassische deutsche Philosophie, doch – wie auch in den vergangenen Jahren – bestimmen auch die spezifischen Interessen und Forschungsschwerpunkte der Vortragenden das Programm.

2146 Zeichen / ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

PD Dr. Christoph Asmuth
Institut für Philosophie, Wissenschaftstheorie, Wissenschafts- und Technikgeschichte der TU Berlin
Tel.: 030/314-25633 oder -22606

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.