direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Götterbaum als Gewinner des Klimawandels

Donnerstag, 13. Dezember 2007

Medieninformation Nr. 320/2007

Vergabe des Tiburtius-Preises an eine Absolventin und zwei Absolventen der TU Berlin

Auch in diesem Jahr schneidet die TU Berlin bei der Vergabe des Tiburtius-Preises erfolgreich ab. Ein zweiter Preis und zwei Anerkennungspreise werden am heutigen Donnerstag, dem 13. Dezember 2007, für Dissertationen vergeben, die an der TU Berlin entstanden sind. Die Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten der Berliner Hochschulen (LKRP) verleiht jährlich drei Tiburtiuspreise und zusätzlich drei Anerkennungspreise an Doktorandinnen und Doktoranden der Berliner Hochschulen für hervorragende Dissertationen und drei Preise an Absolventinnen und Absolventen der Berliner Fachhochschulen für hervorragende Diplomarbeiten.

Mit einem zweiten Preis wird Dr. Ivan Ndip ausgezeichnet, der sich in seiner Dissertation mit "Novel Methodologies for Efficient and Accurate Modeling and Optimization of System-in-Package Modules for RF/High-Speed Applications" beschäftigt hat. Entstanden ist die Arbeit am TU-Institut für Hochfrequenz- und Halbleiter-Sytemtechnologien.

Für ihre Arbeit zu Auswirkungen unterschiedlicher Temperaturbedingungen auf das Wachstum Berliner Baumarten erhält die TU-Ökologin Dr. Ina Säumel einen Anerkennungspreis. Die von Prof. Dr. Ingo Kowarik betreute Arbeit entstand am Institut für Ökologie der TU Berlin. Da an der TU Berlin große Klimakammern zur Verfügung stehen, konnte Ina Säumel erfolgreich testen, ob Götterbaum, Eschen-Ahorn oder Spitz-Ahorn beim Klimawandel die Nase vorn haben werden. Eindeutiger Gewinner ist der aus China stammende Götterbaum, dessen Wachstum bei höheren Temperaturen richtig durchstartet, wogegen der einheimische Spitz-Ahorn kaum reagiert.

"Unsupervised Learning Methods for Statistical Signal Processing" lautet der Titel der Dissertation von Dr. Roland Vollgraf. Auch er wurde mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet. Seine Arbeit entstand am Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik.

1.984 Zeichen / bk

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Bettina Klotz
Presse- und Informationsreferat der TU Berlin
Tel.: 030/314-22919

Dr. Kunigunda Schrüfer
FU Berlin
Geschäftsstelle der Auswahlkommission für den Tiburtius-Preis
Tel.: 030/83873640

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.