direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Stille Einkehr für gestresste Mütter

Mittwoch, 22. August 2007

Medieninformation Nr. 188/2007

Kunst- und Architekturstudenten der TU Berlin entwerfen ein Zukunftskonzept für das Klosterstift Heiligengrabe in Brandenburg

Frauen haben seit Jahrhunderten das Leben im Klosterstift Heiligengrabe geprägt. Nun könnten dort auch Mütter mit ihren Kindern Erholung finden. Pläne von Studierenden der TU Berlin sehen vor, im Klosterstift Heiligengrabe in der Ostprignitz im Brandenburgischen ein Zentrum für Mütter-Kind-Kuren zu errichten mit dem Schwerpunkt, Essstörungen vorzubeugen. Unterstützt werden soll dies durch ökologischen Landbau in der Umgebung. Das entspricht der Tradition des einst von Zisterziensern gegründeten Klosters Heiligengrabe. Die Zisterzienser versorgten sich selbst und bewirtschafteten dafür viele Landstriche. Auch schlagen die Studenten vor, die zum Stift gehörenden unterschiedlichen historischen Gärten wie den Kräutergarten, den Kreuzgarten und die Stiftsgärten wieder zu rekonstruieren.

Entwickelt haben dieses Zukunftsszenario die Architekturstudierenden Anne Hartzsch und Moritz Taschner zusammen mit der angehenden Kunsthistorikerin Stephanie Großman im Rahmen eines interdisziplinären Ideenwettbewerbs an der TU Berlin. Sie bekamen für ihre Ideen einen zweiten Preisen in einem Wettbewerb, der vom Klosterstift Heiligengrabe selbst ausgelobt worden war. Vergeben wurden zwei zweite Preise, ein dritter und eine Idee wurde angekauft. Die Konzepte entstanden an den Fachgebieten Bau- und Stadtbaugeschichte so-wie Kunstgeschichte unter Leitung der Stadtbauhistorikerin Christa Brandenburg und der Kunsthistorikerin Dr. Kerstin Wittmann-Englert.

Die Studierenden der Architektur, Landschaftsarchitektur und Kunstgeschichte waren im Sommersemester 2007 aufgerufen, sich mit dem Klosterstift Heiligengrabe auseinanderzu-setzen. Aufgabe war es, für das gesamte Ensemble des Klosterstiftes ein Freiraumkonzept zu entwerfen, für leer stehende, aber mittlerweile restaurierte Gebäude Nutzungen zu entwickeln und das unter Denkmalschutz stehende Klosterstift den unterschiedlichsten Besuchern erlebbar zu machen. Die Klosteranlage ist übrigens die einzige in Brandenburg, die fast vollständig erhalten ist.

Den anderen zweiten Preis erhielten Antonia Putzger (Kunstwissenschaft) und die Architekturstudenten Jahn Gehling sowie Jan Schmidt. Sie suchten besonders nach einem neuen Konzept für die das Klosterstift umgebenden Flächen. An die Stelle der bestehenden kleinteiligen Wege und Freiflächenstruktur setzten sie große Grünflächen mit Absenkungen und Erhöhungen, die teils privat, teils öffentlich zugänglich sein sollen. Auch ihr Konzept sieht die Rekonstruktion der Gärten vor. Um das Stiftsgelände erlebbar zu machen, wurden für die verschiedensten Interessen der Besucher eigens abgestimmte Führungen konzipiert.

Der dritte Preis ging an Benthe Verhagen, Studentin der Kunstwissenschaft, sowie an die Architekturstudenten Felix Büttner und Frank Häberer. Ihre Idee sieht vor, unterschiedliche Wohnformen für Einzelpersonen, Familien und ältere Menschen zu schaffen. Im Wirtschaftshof sollen diverse Gewerke angesiedelt werden. Der neue Klostereingang an ehemals historischem Ort zeichnet sich durch seine besondere Gestaltung mit einer Freifläche zum Verweilen aus.

Die Idee der drei angehenden Architekturstudenten Karolina Kubisiak, Ev Amelung-Sökezoglu und Patrick Heinisch sieht vor, das Kloster als Klosterferiendorf mit zu nutzen. Kinder könnten in den bisher leer stehenden Gebäuden ihre Ferien verbringen. Für das Stiftshauptmannshaus, einst Sitz der Klosterschule, ist eine Kindertagesstätte vorgesehen. Auch das Besucherkonzept ist auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten. So gibt es zu den Informationstafeln für Erwachsene auch niedrigere Tafeln für Kinder. Durch eine Art Schnitzeljagd, bei der eine fiktive kleine Äbtissin Fragen zum Klosterstift Heiligengrabe stellt, werden die Kinder durch die Anlage geleitet. Dieses Konzept überzeugte die Stiftsleitung so sehr, dass sie die Idee kauften.

3847 Zeichen / sn

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Kerstin Wittmann-Englert
Institut für Geschichte und Kunstgeschichte der TU Berlin
Straße des 17. Juni 150/152
10623 Berlin
Tel.: 030/314-21297
Fax: -23844

Christa Brandenburg
Institut für Architektur der TU Berlin
Straße des 17. Juni 152
10623 Berlin
Tel.: 030/314-21950
Fax: -21947

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.