direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Wenn Zahlen den Uni-Alltag bestimmen

Donnerstag, 27. Juni 2019

Medieninformation Nr. 117/2019

Einladung zur Buchpräsentation „Vermessene Räume, gespannte Beziehungen – Unternehmerische Universitäten und Geschlechterdynamiken“ am 1. Juli 2019 im neuen Glaspavillon Bauhaus reuse auf dem Ernst-Reuter-Platz

Zahlen lügen nicht – das glauben nicht nur Mathematiker*innen und Technikwissenschaftler*innen, sondern auch für viele Geisteswissenschaftler*innen ist die Zahl inzwischen das Maß der akademischen Dinge. Prof. Dr. Sabine Hark, Leiterin des Zentrums für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG) der TU Berlin, hinterfragt in ihrem neuen Buch diesen Transformationsprozess der modernen Forschungsuniversitäten.

Arithmetische Verfahren der Erfassung und Bewertung akademischer Leistungen versprechen Transparenz, objektive Beurteilungsmöglichkeiten und mehr Entscheidungsqualität. So kommen Kennziffern im universitären Alltag zum Einsatz, um die sachgerechte Verwendung öffentlicher Mittel darzustellen, Budgethaushalte abzubilden, Flächen zu verwalten oder berufliche Werdegänge zu dokumentieren. Die vergleichende Beobachtung und Bewertung hilft, um die Qualität und den Erfolg eines Studiengangs zu prüfen oder eine Personalentscheidung zu rechtfertigen. Mit buchhalterischer Genauigkeit dokumentieren Leistungspunkt-Systeme das „Saldo“ des studentischen ECTS-Kontos, während Benchmarkings und internationale Rankings die strategische Ausrichtung von Universitäten steuern, so die Autorin Sabine Hark.

Was bedeuten diese Entwicklungen für die Karriereverläufe von Wissenschaftler*innen, für Geschlechterdynamiken an Hochschulen, für Gleichstellungspolitiken und die Gender Studies und wie sind diese selbst in jene Dynamiken eingebunden?

Im neuerschienenen Sammelband „Vermessene Räume, gespannte Beziehungen – Unternehmerische Universitäten und Geschlechterdynamiken“ gehen die beiden Herausgeberinnen Sabine Hark, Professorin für Gender Studies an der TU Berlin, und Johanna Hofbauer, außerordentliche Universitätsprofessorin am Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung an der Wirtschaftsuniversität Wien, diesen Fragen nach.

Sie sind herzlich zur Buchpräsentation eingeladen:
Zeit:
1. Juli 2019, 18.30 Uhr bis 21 Uhr
Ort:
Bauhaus reuse, Ernst-Reuter-Platz, (Zugang über den U-Bahnhof, Ausgang Mittelinsel), 10623 Berlin

Es diskutieren die Herausgeber*innen Prof. Dr. Sabine Hark (TU Berlin) und ao. Univ.-Prof. Dr. Johanna Hofbauer (WU Wien) sowie Autorinnen des Bandes (Aline Oloff, TU Berlin; Prof. Dr. Ilse Costas, Uni Göttingen) mit Prof. Dr. Steffen Mau (HU Berlin). Moderiert wird die Veranstaltung von Vizepräsidentin für strategische Entwicklung, Nachwuchs und Lehrkräftebildung der TU Berlin Prof. Dr. Angela Ittel.

Mehr Informationen finden Sie unter:
https://www.zifg.tu-berlin.de/menue/news_und_veranstaltungen/

rb

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Sabine Hark
TU Berlin
Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung
Tel.: 030 314-26974

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.