direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Weltbürgerliche Perspektive und nationale Weltansichten

Freitag, 13. Januar 2017

Medieninformation Nr. 2/2017

Internationale Tagung zur Dialektik des Kosmopolitismus in der deutschen klassischen Philosophie vom 19. bis 21. Januar 2017 an der TU Berlin / Eine Anmeldung ist noch möglich.

Weltbürgertum und Nationalstaat haben die gleiche Geburtsstunde. Beide entstehen in jener Epoche, in der die europäischen Nationen durch die bürgerlichen Revolutionen ihre staatliche Verfassung erhalten. Es ist dieselbe Epoche, in der der europäische Kontinent erkennt, dass die Nationen ein neues und gemeinsames Schicksal haben werden: Während die Welt selbst als eine neue Dimension des Politischen und des Rechts entsteht, übernimmt die Nation europaweit die Funktion einer unabdingbaren politischen und kulturellen Voraussetzung moderner Staatlichkeit. Dieser gemeinsame Auftritt auf der politischen Bühne der europäischen Geschichte ist weder zufällig noch gar bedeutungslos. Es spielt sich eine Dialektik zwischen nationalen Weltansichten und weltbürgerlichen Perspektiven ab, die sich nicht zuletzt an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert in der klassischen deutschen Philosophie und in der Romantik widerspiegelt.

Die Tagung „Weltbürgerliche Perspektive und nationale Weltansichten. Die Dialektik des Kosmopolitismus in der deutschen klassischen Philosophie“ richtet sich an ein akademisches und nicht akademisches Publikum. Sie wird vom Institut für Philosophie, Wissenschaftstheorie, Wissenschafts- und Technikgeschichte der TU Berlin veranstaltet und lädt alle Interessierten herzlich ein:

Zeit:
Donnerstag, 19. bis Freitag, 21. Januar 2017
Ort:
TU Berlin, Hardenbergstraße 16–18, 10623 Berlin, Raum HBS 5

Eine Anmeldung ist noch möglich über info@a-priori.eu [1]

Programm zum Download http://www.a-priori.eu/data/746 [2]

Das Thema der Tagung  nimmt die aktuelle Krise Europas zum Anlass vertiefender Reflexionen. Die zumeist jungen Nachwuchswissen-schaftlerinnen und -wissenschaftler diskutieren, inwiefern die Durchdringung der begrifflichen Spannungen des Kosmopolitismus in der klassischen deutschen Philosophie erhellend für die heutige politische Situation sein kann. Die Veranstaltung wird durch das Engagement der Teilnehmerinnen und Teilnehmer getragen. Es handelt sich um die 15. Jahrestagung des Internationalen Forschungsnetzwerks Transzendental-philosophie / Deutscher Idealismus.

ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Quentin Landenne
TU Berlin
Institut für Philosophie, Wissenschaftstheorie, Wissenschafts- und Technikgeschichte
Alexander von Humboldt Stiftung
Tel.: 030/314-22606
E-Mail-Anfrage [3]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008