direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Analog, digital oder besser postdigital?

Dienstag, 15. Oktober 2013

Medieninformation Nr. 216/2013

Universitätsbibliotheken der TU Berlin und UdK Berlin beteiligen sich am 24. Oktober 2013 mit einem gemeinsamen Programm an der 2. Langen Nacht der Bibliotheken

Unter dem Motto „Analog | Digital“ präsentieren sich die Universitätsbibliotheken von TU Berlin und UdK Berlin mit einem vielfältigen, spannenden Programm und damit auch als Schaufenster ihrer Hochschulen. Der eigene Körper als Controller, das Gaming als Basis für neue Lern- und Arbeitswelten, eine Podiumsdiskussion zum Thema „Open Access – Wissenschaftliches Publizieren im 21. Jahrhundert“ oder die Ausstellung „Postdigital ist besser**“ – das sind nur vier Programmpunkte der Langen Nacht.

Bei freiem Eintritt bietet das gesamte Bibliotheksgebäude überraschende Momente, Ausstellungen, Leseproben und musikalische Experimente bis zu einer Kinderrallye durch die Bibliothek oder Geocaching und nicht zuletzt „generative party music“.

Neben den Universitätsbibliotheken der TU Berlin und der UdK Berlin beteiligen sich 40 Bibliotheken, Stadt- und Schulbibliotheken sowie Hochschul- und Fachbibliotheken an der 2. Langen Nacht der Bibliotheken
Zeit:
24.10.2013, 17–24 Uhr
Ort:
Universitätsbibliotheken der TU Berlin und UdK Berlin, Fasanenstraße 88, 10623 Berlin (im VOLKSWAGEN-Haus)

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kinderrallye: Die Bibliothek zieht an – Aktion zum Mitmachen
Wo lauern Anziehungskräfte, was kann mit ihnen angestellt werden? Kinder von 7 bis 10 Jahren können die Bibliothek in einer experimentellen Schnitzeljagd kennenlernen.
Zeit: 17.15–18 und 19–19.45 Uhr

Fokus TU Open Access – Wissenschaftliches Publizieren im 21. Jahrhundert
In einer Podiumsdiskussion diskutieren Expertinnen und Experten über die Rolle von Open Access für die Wissenschaft, über Strategien und Geschäftsmodelle sowie über Kosten und Fördermöglichkeiten.
Zeit: 18–20 Uhr

Game Lounge – Performance mit Christoph Deeg
Kann Spielen Lernen und Arbeiten zusammen sein? In zunehmendem Maße verändert Gaming unsere Lern- und Arbeitswelt. Während der Bibliotheksnacht darf gespielt, gelernt und diskutiert werden.
Zeit: 19.00–0.00 Uhr

Lanhouse Concert/Laptop chorale – Giuliano Obici, TU Berlin
Der brasilianische Künstler hat diese Installation und Performance speziell für Rechensäle in Internet-Cafés und Bibliotheken konzipiert, die in Brasilien eine zentrale Rolle für den demokratischen Zugang zu Wissen, Information und Unterhalten spielen.
Zeit: 21–21.20 Uhr

Ausstellungen
Während der gesamten Langen Nacht der Bibliotheken können auf allen vier Etagen Ausstellungen besichtigt werden: „Postdigital ist besser**“, „Bibliothek im Wandel – Vom Magazin zur Cloud“ und „Walter Braunfels wiederentdeckt“ sind nur drei Bespiele von vielen.

Das gesamte Programm der Universitätsbibliotheken der TU Berlin und UdK Berlin unter: www.lange-nacht-der-bibliotheken.de/index.php?id=73

Das Gesamtprogramm der Langen Nacht der Bibliotheken unter: www.lange-nacht-der-bibliotheken.de/index.php?id=159

2.612 Zeichen / ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Anke Quast
Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsbibliothek
TU Berlin
Fasanenstraße 88
10623 Berlin
Tel.: 030/314-76115

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.

Fotogalerie

to photo gallery