direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Entwicklung von elektronischen Musikinstrumenten und Marktforschung

Mittwoch, 03. Juli 2013

Medieninformation Nr. 148/2013

Zwei Projekte an der TU Berlin werden als Einstein-Forschungsvorhaben gefördert

Die TU Berlin war erfolgreich im Förderprogramm Einstein-Forschungsvorhaben, mit dem die Einstein Stiftung Berlin risikoreiche und institutionenübergreifende Berliner Projekte unterstützt. Die beiden geförderten Projekte kommen aus der Audiokommunikation und aus der Finanzmathematik.

Prof. Dr. Stefan Weinzierl vom Fachgebiet Audiokommunikation an der TU Berlin möchte in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Alberto de Campo, Professor für Generative Kunst an der Universität der Künste Berlin, im Rahmen des Einstein-Forschungsvorhabens „Design, Development and Dissemination of New Musical Instruments“ neue elektronische Musikinstrumente entwickeln. In Kooperation mit Komponisten und Interpreten werden sie deren Instrumente untersuchen, um herauszufinden, wovon der Erfolg von Musikinstrumenten abhängt.

Eine abstraktere Art der Marktforschung betreiben Prof. Dr. Peter Bank von der TU Berlin und Prof. Dr. Peter Imkeller von der Humboldt-Universität zu Berlin. Die beiden angesehenen Finanzmathematiker werden in ihrem Einstein-Forschungsvorhaben „Game options and markets with frictions“ Verträge untersuchen, die vom Käufer und vom Verkäufer bis zu einem bestimmten Zeitpunkt jederzeit auflösbar sind und damit die Risiken bei Transaktionen senken. Dabei kooperieren sie mit Prof. Yuri Kifer, PhD, auf den dieses Vertragskonzept zurückgeht, und Yan Dolinksy, PhD, von der Hebrew University of Jerusalem.

Mit dem Programm Einstein-Forschungsvorhaben unterstützt die Einstein Stiftung über maximal drei Jahre Projekte aus allen Fachbereichen. Die Fördersumme beträgt insgesamt 3,8 Millionen Euro für sechs neue Einstein-Forschungsvorhaben an der TU Berlin, FU Berlin, HU Berlin und der Charité-Universitätsmedizin Berlin.

jb

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Stefanie Terp
Pressesprecherin der TU Berlin
Tel.: 030/314-23922

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.