direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Heilige Nacht – Acht Weihnachtskrippen für den Berliner Dom

Donnerstag, 01. November 2012

Medieninformation Nr. 274/2012

Pressekonferenz 7. November / Vernissage 8. November 2012

Unter Leitung von Andreas Voigt entwickelten Studierende des Masterstudiengangs „Bühnenbild_Szenischer Raum“ der TU Berlin im Sommersemester 2012 acht Konzepte für die räumliche Neuinszenierung der Weihnachtskrippe im Berliner Dom. Vom 8. November bis zum 6. Dezember zeigt der Berliner Dom sämtliche Entwürfe in seinem Ausstellungsraum im Untergeschoss. Beleuchtete Modelle, Collagen, Fotos und Skizzen sind zu sehen. Der Siegerentwurf der TU-Studentin Annabelle Schuster kann dann ab Anfang Dezember realisiert im Kirchenraum betrachtet werden. Das Besondere an der Realisierung ist, dass die Krippe nach und nach ergänzt wird. Fertig zu sehen ist sie dann am Dreikönigsfest am 6. Januar 2013.

Hiermit möchten wir Sie zur Pressekonferenz und zur Ausstellung in den Berliner Dom einladen. Die Ausstellung ist öffentlich. Bitte weisen Sie in Ihren Medien auf die Termine hin:

Pressekonferenz und Vorbesichtigung der Ausstellungsentwürfe:
Zeit:
am Mittwoch, dem 7. November, 10.00 Uhr
Ort:
Ausstellungsraum im Untergeschoss des Berliner Doms, Eingang am Café Einstein, Am Lustgarten, 10178 Berlin
Ausstellungseröffnung:
Zeit:
am Donnerstag, dem 8. November, 18.30 Uhr 
Ort:
Ausstellungsraum im Untergeschoss des Berliner Doms 
Ausstellung: 9. November bis 6. Dezember 2012
Zeit:
Mo–Sa, 9.00–19.00 Uhr, So/Feiertage, 12.00–19.00 Uhr
Ort:
Ausstellungsraum im Untergeschoss des Berliner Doms

Ausgangspunkt für die Ausstellungsentwürfe sind die zwölf Holzfiguren des Bildhauers Paul Sebastian Feichter: die Tiere im Stall – Ochse, Esel und zwei Schafe – die Heilige Familie mit Maria, Joseph und dem Christuskind, zwei Hirtenfiguren sowie die Heiligen Drei Könige. Wesentliche Aufgabe war es, das Verhältnis der Figuren zueinander und zum umgebenden Kirchenraum zu definieren sowie eine sensible Wahl der dramaturgischen und inszenatorischen Mittel in räumlicher Umsetzung vorzuschlagen.

Annabelle Schuster hat sich für ihren Entwurf von den Kirchenfenstern des Domes inspirieren lassen. Durch sie findet die „dritte Dimension“, das Licht, das das Göttliche symbolisiert, Eingang in den Kirchenraum. Das Licht spielt deshalb bei der Inszenierung eine maßgebliche Rolle, es steht auch für das Sinnbild des werdenden Lebens. Um nicht von diesem wesentlichen Punkt abzulenken, gestaltet Annabelle Schuster die Loge, in der die Krippe steht, sehr zurückgenommen. Neu an ihrer Inszenierung ist zudem, dass sich am Anfang nur Ochs‘ und Esel in der Loge befinden. Am Heiligen Abend folgen die Heilige Familie sowie die Hirten mit ihren Schafen, am 6. Januar 2013 die Heiligen Drei Könige.

2.734 Zeichen / ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Franziska Ritter
TU Berlin
Bühnenbild_Szenischer Raum
Tel.: 030/314-72174

www.tu-buehnenbild.de

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.

Fotogalerie

to photo gallery