direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Neuer Sprecher für mathematische Graduiertenschule

Freitag, 29. Juni 2012

Medieninformation Nr. 164/2012

Prof. Dr. John M. Sullivan von der TU Berlin wird neuer Sprecher der Berlin Mathematical School

TU-Professor John M. Sullivan (li) übernimmt die Sprecherschaft der Berlin Mathematical School als Nachfolger von Prof. Dr. Konrad Polthier von der FU Berlin.
Lupe

Der Mathematik-Professor John M. Sullivan von der Technischen Universität Berlin wird neuer Sprecher der Berlin Mathematical School (BMS). Er tritt zum 1. Juli 2012 turnusmäßig die Nachfolge von Prof. Dr. Konrad Polthier von der Freien Universität Berlin an. Die Versammlung der BMS-Professorinnen und -Professoren wählte bereits am 20. April 2012 Sullivan einstimmig zum neuen Sprecher und würdigte die Arbeit seines Vorgängers. Prof. Dr. Konrad Polthier bleibt neben Prof. Dr. Jürg Kramer von der HU Berlin einer der stellvertretenden Sprecher der BMS. Die Satzung der BMS sieht alle zwei Jahre eine Rotation im Amt des Sprechers zwischen den beteiligten Universitäten vor. Erster Sprecher der mathematischen Graduiertenschule war Professor Günter M. Ziegler. Es folgten Jürg Kramer und Konrad Polthier.

John M. Sullivan studierte in Harvard und Cambridge, bevor er in Princeton promovierte. Nach Stationen in Minnesota, an der University of Illinois in Urbana-Champaign und am Mathematical Sciences Research Institute, Berkeley, ist er seit 2003 Professor am Matheon an der TU Berlin, wo er sich mit Geometrie und Visualisierung beschäftigt.

Die Berlin Mathematical School ist die gemeinsame Graduiertenschule der drei Mathematikfachbereiche der Freien Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin und Technischen Universität Berlin. Sie wird im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert und kann auf sechs erfolgreiche Jahre zurückblicken. Am 15. Juni 2012 wurde bekannt gegeben, dass die Förderung durch die Exzellenzinitiative um weitere fünf Jahre bis 2017 verlängert wird. Danach wird die BMS als permanente Institution der drei Trägeruniversitäten finanziert.

Internationalität und Gleichstellung werden in der BMS großgeschrieben: Von den 175 Promovierenden kommen mehr als 40 Prozent aus dem Ausland. Der Frauenanteil liegt derzeit bei 30 Prozent; mittelfristig soll er 50 Prozent erreichen. Die BMS ist eine der wenigen in der Exzellenzinitiative geförderten Graduiertenschulen, die Studierende schon nach dem Bachelor aufnimmt und durch ein strukturiertes Kursprogramm fit für eine Promotion macht. Das vielfältige Programmangebot an Fachkursen wird ergänzt durch Mentoring, Soft-Skill-Seminare, Sommerschulen sowie Reisen zu Konferenzen im Ausland und besondere Unterstützung für studierende Eltern.

BMS-Homepage: www.math-berlin.de

jb

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Prof. Dr. John M. Sullivan
TU Berlin
Sprecher der Berlin Mathematical School
Tel: 030/314-29279

Nadja Wisniewski
TU Berlin
Berlin Mathematical School
Tel: 030/314-78651

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.