direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Retten von Menschenleben – mit ALARM

Medieninformation Nr. 26/2012

Einsatzkräfte werden mit einem neuen Datenerfassungskonzept bei Großeinsätzen unterstützt, um Menschenleben zu retten

Bei großen Unfällen gestaltet sich die Versorgung der Verletzten aufgrund von Zeitmangel und unpräzisen Informationen oft schwierig. Das DAI-Labor der TU Berlin hat sich an dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) von Februar 2009 bis Juli 2012 geförderten Projekt ALARM beteiligt, um ein übergreifendes Konzept zur elektronischen Datenerfassung und Nutzung in Unfallsituationen zu entwickeln.

Bei Großschadensereignissen treffen Feuerwehr und Polizei ein und berichten per Funk an die jeweiligen Leitstellen. Die Notärzte stufen die Patienten vor Ort nach dem Grad ihrer Verletzung ein und füllen Patientenkarten aus. Es findet keine elektronische Erfassung der Informationen statt. Die „Adaptive Lösungsplattform zur Aktiven technischen Unterstützung beim Retten von Menschenleben“ (ALARM) bietet nun eine elektronische Dokumentation dieser Informationen und deren Transfer an. Jeder einzelne Prozessschritt, beginnend mit der Sichtung der Patienten über die ärztliche Einstufung nach dem Verletzungsgrad, die  Behandlung, die Zuweisung in die Zielklinik, der Abtransport in die Klinik sowie Ressourcensteuerung wird digital aufgezeichnet. Über Tablet-PCs oder PDA werden die Daten erfasst und zusätzlich auf einem Armband mit RFID-Chip am Patienten gespeichert. Auf eine lokale Plattform werden die Daten übertragen und dort findet die Speicherung, Aufbereitung und Verteilung der eingegangenen Daten statt.

In einer real nachgestellten Zugentgleisung wurde die Nutzbarkeit des Systems am 1. Oktober 2011 mit 35 Verletzten evaluiert. Die Ergebnisse bewiesen gewinnbringendes Potential hinsichtlich dem Schutz und der Rettung von Menschenleben.

ALARM ist eins von vielen Projekten, die im Rahmen „Forschung für die zivile Sicherheit 2007-2011“ vom BMBF gefördert wurden. An dem Projekt ALARM sind neben dem DAI-Labor der TU Berlin die Berliner Feuerwehr, die Charité Universitätsmedizin Berlin, die Condat AG, die PRIVAT-NERVEN-KLINIK Dr. med. Kurt Frontheim GmbH, die HiSolutions AG und die TSI Telematic Solutions International GmbH beteiligt.

Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Sahin Albayrak arbeitet das DAI-Labor der TU Berlin seit 20 Jahren mit seinen mittlerweile mehr als 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an technologischen Innovationen für die Alltagsgestaltung. Es gehört zu den größten Forschungseinrichtungen im Bereich Smart Services und Smart Systems in Deutschland.

öb

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dipl.-Inform. Carsten Wirth
DAI-Labor der TU Berlin

www.dai-labor.de
www.alarm-projekt.de

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.