direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Die Städte des "Duce"

Freitag, 06. Januar 2012

Medieninformation Nr. 1/2012

Wissenschaftler legen eine umfassende Dokumentation zum Städtebau im faschistischen Italien vor / Buchpräsentation und Tagung am 26. Januar 2012

Wenn Pilger in Rom über die Via della Conciliazione strömen, die die Engelsburg mit dem Petersdom verbindet, wissen wohl die wenigsten von ihnen, dass diese Prachtstraße auf Geheiß Benito Mussolinis angelegt worden ist. Dafür ließ der faschistische Diktator 1936 in dem östlich des Peterplatzes gelegenen Stadtteil über 700 Wohnungen abreißen und etwa 5000 Einwohner umsiedeln. Auch die berühmten wie beliebten Magistralen Via del Teatro Marcello und Via dei Fori Imperiali stammen aus der Zeit des italienischen Faschismus. Und wenn Touristen die nördliche Gebäudefront der Piazza Navona bewundern oder durch die Freizeitstadt Lido di Roma (Ostia) schlendern, bestaunen sie Bauten aus Mussolinis faschistischer Ära zwischen 1922 und 1943.

Nachzulesen sind diese in Deutschland nahezu unbekannten Fakten in dem großformatigen und reich bebilderten Band „Städtebau für Mussolini. Auf der Suche nach der neuen Stadt im faschistischen Italien“, herausgegeben von Harald Bodenschatz, emeritierter Professor für Planungs- und Architektursoziologie der TU Berlin. Erschienen ist das Buch im Berliner Verlag DOM publishers.

Anlässlich der Buchpräsentation veranstaltet das Architekturmuseum der TU Berlin in Kooperation mit dem Verlag DOM publishers, den TU-Fachgebieten Planungs- und Architektursoziologie und Historische Bauforschung sowie dem Master-Programm Urban Design zu dem Thema auch eine Tagung, zu der wir Sie herzlich einladen möchten:

Zeit:
am Donnerstag, dem 26. Januar 2012, 18.00 bis 20.30 Uhr
Ort:
Architekturgebäude der TU Berlin, Straße des 17. Juni 152, Hörsaal A 053 

Mit der Publikation besetzen die Autorinnen und Autoren nicht nur eine Leerstelle in der öffentlichen Diskussion zum europäischen Städtebau in Deutschland. Auch in der Forschung war der Städtebau des faschistischen Italiens hierzulande bislang kaum Gegenstand wissenschaftlichen Interesses und wenn, dann fanden die Arbeiten kaum Beachtung. „Das ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass im faschistischen Italien die wohl umfangreichsten und komplexesten städtebaulichen Projekte der Zwischenkriegszeit in Europa realisiert wurden“, sagt Harald Bodenschatz. Dazu gehören Vorhaben in den Kolonien wie Libyen, Äthiopien oder Albanien genauso wie die Neuen Städte, die im Zuge der Trockenlegung der Pontinischen Sümpfe südöstlich von Rom entstanden sind, aber auch städtebauliche Großprojekte innerhalb und außerhalb Roms wie die weltberühmte Filmstadt Cinecittà, das Quartier Esposizione Universale di Roma (EUR), die Sportstadt (heute Foro Italico) oder die Gartenvororte Garbatella und Aniene. „Zu keiner anderen Zeit in der Geschichte Roms wurde die Ewige Stadt so umgebaut wie in der Zeit des „Duce“ – weder zuvor noch danach“, resümiert Bodenschatz.

Anliegen des Buches ist es, zum einen den faschistischen Städtebau während der Diktatur Mussolinis umfassend und systematisch zu dokumentieren. Das geschieht auch auf Grundlage zahlreicher wenig bekannter Abbildungen. Zum anderen haben es sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum Ziel gesetzt, den Städtebau in der Zeit des faschistischen Regimes hinsichtlich eines differenzierten Verständnisses des Zusammenhangs von Diktatur und Städtebau neu zu interpretieren. Es geht um die Frage, wie die städtebaulichen Zeugnisse zu bewerten sind – jenseits einer aus dem politischen Kontext herausgelösten bloßen Betrachtung des einzelnen Bauwerkes und seiner architektonischen Form, aber auch jenseits einer ideologisch begründeten Abwertung. „Der italienische Städtebau verarbeitete europäische Städtebaukultur seiner Zeit auf eine spezifische Art und Weise, seine Produkte müssen im Kontext des europäischen Städtebaus diskutiert und bewertet werden. Da helfen die üblichen Kritikmuster und Verteufelungen, die in der Nachkriegszeit entwickelt wurden – der Verweis auf Achsen und Symmetrien, auf steinerne Baumaterialien und Monumentalität, auf diktatorischen Größenwahn und Einschüchterung der Massen –, ebenso wenig wie eine unkritische Rehabilitierung formal spektakulärer Leistungen und Einzelbauten“, schreibt Harald Bodenschatz. Diese Sicht führt die Autoren zu so interessanten wie brisanten Fragen, was demokratischer Städtebau ist und was seine Qualitäten sind, die ihn vom diktatorischen Städtebau abgrenzen.

Programm der Tagung:

  • Begrüßung, Dr. Hans-Dieter Nägelke, Leiter des Architekturmuseums der TU Berlin, Prof. Dr. Cordelia Polinna, Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie/Master-Programm Urban Design der TU Berlin
  • Ein Buch über Städtebau in einem diktatorischen System – die Sicht des Verlegers Philipp Meuser, DOM publishers
  • Präsentation des Buches
  • Einführung, Prof. Dr. Harald Bodenschatz
  • Bau neuer Städte in den Pontinischen Sümpfen, Dr. Daniela Spiegel
  • Auf dem Wege zu einem neuen Rom, Prof. Dr. Harald Bodenschatz
  • Bau von Borgate am Rande Roms, Prof. Dr. Ursula von Petz
  • Städtebau im „italienischen Ausland“: Africa Orientale Italiana (AOI), Prof. Dr. Uwe Altrock
  • Städtebau und Diktatur – Schlussüberlegungen, Prof. Dr. Harald Bodenschatz
  • Diskussion

Harald Bodenschatz (Hg.), Städtebau für Mussolini. Auf der Suche nach der neuen Stadt im faschistischen Italien, Harald Bodenschatz und Daniela Spiegel mit Beiträgen von Uwe Altrock, Lorenz Kirchner und Ursula von Petz, 520 Seiten, 630 Abbildungen, ISBN 978-3-86922-186-1, 98 Euro

sn

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Harald Bodenschatz
Tel.: 0171-364 67 01

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.

Fotogalerie

to photo gallery