direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Ideenreichtum schlägt Wissen

Dienstag, 01. Februar 2011

Medieninformation Nr. 31/2011

Erfolgreicher Start für SPURT-Wettbewerb des Projektlabors

Clevere Teilnehmer, überraschende Rundenzeiten und gute Stimmung: Der SPURT-Wettbewerb des Projektlabors für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin feierte Ende Januar eine gelungene Premiere. Der Wettbewerb stand allen Interessierten offen. 24 Schülerinnen und Schüler im Alter von neun bis 19 Jahren kämpften mit ihren Modellfahrzeugen um die schnellste Runde. Das Siegerteam bewies dabei, dass es nicht immer auf ausgeklügelte Programmierkenntnisse ankommt, sondern dass die einfachsten Ideen manchmal die besten sind.

Die Herausforderung des SPURT-Wettbewerbs, der auf eine Idee der Universität Rostock zurückgeht, besteht darin, ein elektrisch autark angetriebenes Fahrzeug zu bauen, das möglichst schnell eine 4,60 Meter lange Spur in Herzform entlang fährt. Es darf dabei die Bahn nicht verlassen, nicht von außen gesteuert oder mit Energie versorgt werden, und nicht breiter als 20 Zentimeter sein, um eine Kollision mit den Pollern zu vermeiden.

Eine kniffelige Herausforderung, die das Team „Lamborghini“ besonders gut meisterte. Es machte seinem Namen alle Ehre und überzeugte nach zwei Durchläufen mit insgesamt fünf Wertungsrunden mit einer Spitzenzeit von 13,1 Sekunden. Das Erfolgsgeheimnis sieht Organisator Christian Brose in der doppelten Spannungsversorgung. „Das Team hat mit einer einfachen, aber sehr guten Idee ihr Fahrzeug zum Siegermodell gemacht. Es freut mich ganz besonders, dass es sich dabei um eine Verbesserung unseres Eisstiel-Roboters handelt.“ Den hatten die zehn- und dreizehnjährigen Teilnehmer im Schülerlabor des TU-Fachbereichs Hochspannungstechnik erstmals gebaut und dann clever weiterentwickelt. Mit ihm im Gepäck will das Team nun auch beim Bundeswettbewerb am 20. Mai in Rostock-Warnemünde antreten. „Mit ihrer Zeit haben sie die Chance auf eine vordere Platzierung“, ist sich Brose sicher.

Aber auch die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer brauchten sich nicht zu verstecken. Team „Luise“ sicherte sich mit einer Zeit von 13,6 Sekunden den zweiten Platz, Dritte wurden die Mitglieder von „8tung Ufo!“ mit 14,8 Sekunden. Beide Gruppen setzen auf Fahrzeuge, die auf dem Lego Mindstorms-System basieren. Die drei besten Teams wurden mit Kinogutscheinen des Partners Cinemaxx ausgestattet, die Sieger dürfen mit insgesamt 15 Freunden einen Film ihrer Wahl sehen.

Christian Brose und die Mitarbeiter des Projektlabors für Schülerinnen und Schüler sind zufrieden mit ihrer Premiere und haben bereits Ideen für den Wettbewerb 2012. „Die große Zahl an jungen, engagierten Teilnehmern mit sehr guten Ideen und viel Spaß an der Sache hat uns positiv überrascht“, so Brose.  „Herausragend waren außerdem die guten Zeiten mit denen die Fahrzeuge die Spur abgefahren sind.“ Im nächsten Jahr sollen rund 20 Teams am Wettbewerb teilnehmen, dann in verschiedenen Kategorien. „Es wäre schön, wenn wir sowohl Teams aus Schülern als auch aus Studenten zusammenstellen könnten, die ihre Fahrzeuge ganz unterschiedlich zusammenbauen.“

Cathrin Becker

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Christian Brose
Tel. 030/314-21089

projektlabor.ee.tu-berlin.de/miniprojekte/node/343

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.