direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Neue Wege beim Entwerfen von Schiffen

Dienstag, 01. Februar 2011

Medieninformation Nr. 29/2011

Forscher entwickeln ein computerbasiertes Werkzeug, um teure Nachrüstungen zu verhindern / 800.000 Euro für die TU Berlin

Schiffe sind immer Unikate. Werften haben nicht die Möglichkeit, Prototypen zu perfektionieren, wie dies in anderen Branchen üblich ist. Wenn zum Beispiel der dem Vortrieb dienende Schiffsdiesel in der Kapitänskabine extrem laut zu hören ist, müssen teure und zeitintensive Nachbesserungen vorgenommen werden, um die vorgeschriebenen Grenzwerte einzuhalten.

Aus diesem Grunde soll in dem Vorhaben „Effiziente Prognose vibroakustischer Eigenschaften in der Schiffsentwurfsphase“ (EPES) ein computerbasiertes Simulations- und Anwendungswerkzeug entwickelt werden, mit dem die Schallausbreitung auf Schiffen prognostiziert sowie dimensionierungs- und entwurfsrelevante akustische Eigenschaften beurteilt werden können. Mit diesem Werkzeug wird es Werften künftig möglich sein, bereits in der frühen Entwurfsphase von Schiffen Aussagen zu treffen über die Schallbelastung an verschiedenen Orten im Schiff. Zeigt sich, dass es in besagter Kapitänkabine zu laut ist, können verschiedene primäre und sekundäre Maßnahmen zur Schallreduktion simuliert werden. Die beste Lösung kann dann sofort umgesetzt werden. Im Rahmen des Vorhabens werden umfangreiche theoretische als auch praktische Untersuchungen sowohl an eigens gefertigten Modellen als auch an realen im Bau und im Betrieb befindlichen Schiffen durchgeführt.

„Im Bereich des Schiffsentwurfs werden mit diesem Projekt völlig neue Wege beschritten", sagt Prof. Dr.-Ing. Gerd Holbach vom Fachgebiet „Entwurf und Betrieb Maritimer Systeme“. Auf Seiten der TU Berlin ist auch das Fachgebiet „Technische Akustik“ von Prof. Dr. Björn Petersson an dem Projekt beteiligt. Das Verbundvorhaben wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert, als Projektträger agiert das Forschungszentrum Jülich GmbH. Weitere Partner sind die Flensburger Schiffbau Gesellschaft mbH, das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit, die Fr. Lürssen Werft GmbH, die Howaldtswer-ke-Deutsche-Werft GmbH, die Novicos GmbH, die TU Darmstadt, die TU Hamburg-Harburg und die Blohm und Voss Naval GmbH. Insgesamt werden die Forschungen über drei Jahre mit 3,2 Millionen Euro gefördert; 800.000 Euro fließen an die TU Berlin.

2182 Zeichen / sn

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Gerd Holbach
Fachgebiet „Entwurf und Betrieb Maritimer Systeme“
Institut für Land-und Seeverkehr
TU Berlin
Tel.: 030/314-21417

www.marsys.tu-berlin.de
Prof. Dr. Björn Petersson
Fachgebiet Technische Akustik
Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik
TU Berlin
Tel.: 030/314-24039

www.akustik.tu-berlin.de

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.