direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Mehr Innovation im Krankenhaus nötig und möglich

Dienstag, 07. Juli 2009

Medieninformation Nr. 172/2009

Prof. Dr. Carsten Schultz von der TU Berlin untersucht Erfolgsfaktoren für Veränderungen in Kliniken

Der wachsende Effizienz- und Qualitätswettbewerb sowie die sich permanent wandelnden Rahmenbedingungen des Gesundheitswesens stellen deutsche Krankenhäuser vor große Herausforderungen. Eine Möglichkeit, dem ständigen Wandel zu begegnen, besteht in einem Wandel der Krankenhäuser aus eigener Kraft. Grundlage dazu sind Innovationen, d. h. neuartige Versorgungsangebote, Dienstleistungen oder Prozesse, die auf einem Markt oder in einer Organisation, hier dem Krankenhaus, eingeführt werden. Jedoch gehen nur wenige Krankenhäuser dieses Problem systematisch und zielgerichtet an. Zu dieser Erkenntnis kommt Prof. Dr. Carsten Schultz vom Institut für Innovations- und Technologiemanagement der TU Berlin. Gemeinsam mit Prof. Dr. Sören Salomo von der Technischen Uni-versität Kopenhagen (DTU) hat er die Erfolgsfaktoren für Veränderungen in Kliniken erforscht.

„Innovationsmanagement im Krankenhaus“, lautet der Titel der Studie, an der 108 Krankenhäuser teilgenommen haben. Befragt wurden jeweils der ärztliche, der kaufmännische und der pflegerische Leiter des Krankenhauses beispielsweise danach, wie sie die Innovationsfähigkeit des Hauses einschätzen. Darüber hinaus wurden Betriebsergebnisse und der Umsetzungsgrad von Neuerungen untersucht.

Nur ein gutes Drittel aller Kliniken (37 Prozent) zeigt der Studie nach eine hoch entwickelte Innovationskompetenz. In den restlichen Häusern scheint es noch häufig an Initiative zu mangeln. Der Austausch zwischen Ärzten und Pflege sowie dem kaufmännischen Bereich erscheint schwach. Auch existieren meist weder klare Prozesse zur Durchführung von Innovationen noch ein systematisches Controlling.

Die erfolgreichsten zwölf Kliniken wurden als Vergleichsmaßstab (Benchmark) ausgewählt und analysiert. Zu den „Top 10“-Erfolgsfaktoren zählt vor allem eine klare Krankenhausstrategie, die alle im Haus mittragen und mit konkreten Innovationszielen verbinden. Bei einer „Innovationskultur“ sind Kreativität und Lernen der Beschäftigten gewollt und werden gefördert. Darüber hinaus verfügen erfolgreiche Krankenhäuser auch zumeist über eine Stelle, die für Neuerungen zuständig ist.

Anhand der Bestauswahl erhielten alle befragten Häuser ein differenziertes Feedback über ihre Stärken und Schwachstellen. „An den Vergleichswerten können die Kliniken erkennen, wo sie Handlungsbedarf haben und ihre Angebote und Prozesse optimieren können“, erläutert Projektleiter Carsten Schultz.

2.574 Zeichen / bk

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Carsten Schultz
Juniorprofessor für Management von Dienstleistungsinnovationen und Technologietransfer
am Institut für Innovations- und Technologiemanagement der TU Berlin
Tel.: 030/ 314-26093

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.