direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Vorläufige Ergebnisse der zentralen Gremienwahlen: Mehrheitsverhältnisse bestätigt

Montag, 02. Februar 2009

Medieninformation Nr. 25/2009

Die vorläufigen Ergebnisse der Wahlen zum Akademischen Senat, zum erweiterten Akademischen Senat und zum "ruhenden" Kuratorium (gem. § 64 BerlHG) liegen vor. Sie haben zu einer Bestätigung der bisherigen Mehrheitsverhältnisse in den Gremien geführt, in denen die liberal-konservativen hochschulpolitischen Gruppierungen (Initiative Unabhängige Hochschullehrer/innen und Liberale Mitte) über die Mehrheit verfügten. "Das Ergebnis zeigt deutlich, dass man mehrheitlich die Politik und die strategischen Ziele des Präsidiums unterstützt, wofür ich mich im Namen des Präsidiums bei den Wählerinnen und Wählern bedanken möchte", so TU-Präsident Prof. Dr. Kurt Kutzler. "Ich freue mich, mit einer so breiten Basis bis zum Ende meiner Amtszeit im März 2010 für die TU Berlin agieren zu können."

Die Wahlen zu den zentralen Gremien fanden turnusmäßig statt. Die Amtszeit der Mitglieder reicht vom 1. April 2009 bis zum 31. März 2011. Am Mittwoch, dem 4.2.2009, um 15.00 Uhr endet die Einspruchsfrist gegen das vorläufige Wahlergebnis. Nach der neuen Gremien- und Leitungsstruktur, die im Februar 2006 verabschiedet wurde, entfällt das Konzil, dafür kommt der erweiterte Akademische Senat (AS) zum Akademischen Senat hinzu. Der erweiterte AS wählt den Präsidenten, den ersten Vizepräsidenten und die weiteren Vizepräsidenten. Die Wahlbeteiligung hat sich bei den Hochschullehrerinnen/Hochschullehrern sowie bei den Sonstigen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern kaum verändert. Bei den Akademischen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern (2007: 41,9 %, 2009: 34,5 %) sowie den Studentinnen/Studenten (2007: 11,2 %, 2009: 7,2 %) gab es jedoch eine niedrigere Wahlbeteiligung als im Jahr 2007.

Die Wahlergebnisse für den Akademischen Senat (AS) und des erweiterten Akademischen Senats (eAS):

Dem erweiterten Akademischen Senat gehören insgesamt 61 Personen an (31 Hochschullehrer/innen, 10 Akademische Mitarbeiter/innen, 10 Studierende, 10 Sonstige Mitarbeiter/innen). Die Mitglieder des AS sind gleichzeitig Mitglieder des erweiterten AS.

Gruppe Hochschullehrerinnen/Hochschullehrer
(Wahlbeteiligung: 79 %; im AS: 13 Sitze; im eAS: 18 Sitze)
AS / eAS
Fakultätsliste (Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik)
3 / 6
Initiative Unabhängige Politik / IUP
4 / 10
Reformgruppe
2 / 5
Liberale Mitte (LM)
4 / 10
Gruppe Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
(Wahlbeteiligung: 33,8 %; im AS: 4 Sitze, im eAS: 6 Sitze)
AS / eAS
Unabhängige Wimis
1 / 2
Mittelbauinitiative
2 / 6
Liberaler Mittelbau/Dauer-WM
1 / 2
Gruppe Studentinnen und Studenten
(Wahlbeteiligung: 7,2 %; im AS: 4 Sitze, im eAS: 6 Sitze)
AS / eAS
LAAQS
0 / 1
RCDS & LHG & Unabhängige Liste
0 / 1
Fachschaftsteam 
1 / 1
Fak I - & Fak II – Studis in den AS
1 / 1
Unabhängige Studis
0 / 1
EB 104 Freitagsrunde Psychos UTEX
2 / 4
Fak 6 Inis & BAS in den AS!
0 / 1
Gruppe Sonstige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
(Wahlbeteiligung: 32,6%; im AS: 4 Sitze, im eAS: 6 Sitze)
AS / eAS
Mehr bewegen – ver.di!
2 / 6
Sachlich & Unabhängig
2 / 4

Stimmverteilung im Vergleich

Bei der Gruppe Hochschullehrer/Hochschullehrerinnen gab es gegenüber der Wahl im Jahr 2007 zwischen den Listen Stimmverschiebungen:

Fakultätsliste (Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik):
AS/eAS 2007: 2 / 4, AS/eAS 2009: 3 / 6
Initiative Unabhängige Politik (IUP):
AS/eAS 2007: 5 / 12, AS/eAS 2009: 4 / 10
Reformfraktion:  AS/eAS 2007: 3 / 7, AS/eAS 2009: 2 / 5
Liberale Mitte:  AS/eAS 2007: 3 / 8, AS/eAS 2009: 4 / 10

Bei der Gruppe Akademische Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter konnte die „Liberale Mitte/Dauer-WM“ für den erweiterten Akademischen Senat eine Stimme hinzugewinnen, die „Unabhängigen Wimis“ mussten eine Stimme abgeben.
Da bei der Gruppe Studentinnen/Studenten jetzt 7 im Gegensatz zu 3 Listen im Jahr 2007 antraten, ist ein Vergleich schwer möglich.
Bei der Gruppe der Sonstigen Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter gab es keine Sitzverschiebungen.

Das "ruhende" Kuratorium

Das alte 22-köpfige Kuratorium, dessen acht TU-Mitglieder nun gewählt wurden, ruht im Rahmen der Erprobungsphase der neuen TU-Grundordnung vorläufig. Es entscheidet jedoch später auf Grundlage einer Evaluierung über die Fortsetzung der dreijährigen Erprobungsphase. Dazu gehört das neue elfköpfige Kuratorium, dem sechs Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie der Berliner Wissenschaftssenator angehören. Spricht sich das "ruhende" Kuratorium für den Abbruch aus, tritt die alte Grundordnung wieder in Kraft.

Wahlergebnisse zum "ruhenden" Kuratorium

Gruppe Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer
(Wahlbeteiligung: 78,7%, insgesamt: 2 Sitze)
 
Initiative Unabhängige Politik (IUP) & Liberale Mitte (LM)
1
Reformgruppe
1
Gruppe Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
(Wahlbeteiligung: 34,5%, insgesamt: 2 Sitze)
 
Unabhängige Wimis
0
Mittelbauini Fak I, III, VI und VII
1
Mittelbauini Fak II, IV, V, ZE u. ZUV
1
Liberaler Mittelbau / Dauer-WM
0
Gruppe Studentinnen und Studenten
(Wahlbeteiligung: 7,2%, insgesamt: 2 Sitze)
 
RCDS & LHG & Unabhängige Liste
0
Fachschaftsteam 
0
Unabhängige Studis
0
INI’s und andere Fakultäten 3,4 und 5
1
INI’s und andere Fakultäten 1, 2, 6 & 7
1
Gruppe Sonstige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
(Wahlbeteiligung: 32,9%, insgesamt: 2 Sitze)
 
mehr bewegen – ver.di!
1
Sachlich & Unabhängig
1

Die vorläufigen Ergebnisse der Wahlen (Sitzverteilung, Wahlbeteiligung etc.) und die Darstellung der hochschulpolitischen Gruppierungen finden Sie auch im Online-Wahlspezial der Hochschulzeitung „TU intern“: www.tu-berlin.de/?id=51171. Die Wahlergebnisse aus dem Jahr 2007 finden Sie unter: www.tu-berlin.de/presse/wahlen/2007/index.html

4746 Zeichen stt/tz

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Kristina R. Zerges
Pressesprecherin
Referat für Presse und Information der TU Berlin
Tel.: 030/314-23922

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.