direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Erwünschter Effekt

Dienstag, 26. Juni 2007

Medieninformation Nr. 149/2007

Wie man Luftströme bei Flugzeugen und im Verkehr beeinflusst Sonderforschungsbereich 557 an der TU Berlin weiter gefördert

Wenn der Fahrtwind über dem Führerhaus des Sattelschleppers Wirbel bildet, vor dem dahinterliegenden Container hängen bleibt und damit die Fahrt bremst oder wenn ein Lenkmanöver des Piloten die auftreibende Luftströmung um die Tragflächen herum abreißt und das Flugzeug absackt, dann ist das ein Problem von Scherströmungen. Diese zu analysieren, zu berechnen und zu beeinflussen haben sich rund 100  Strömungsmechaniker, Sensorexperten, Regelungstechniker und Mathematiker – Forscher der TU Berlin, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, des Konrad-Zuse-Zentrums für Mathematik und anderer Institute – zur Aufgabe gemacht.

In bislang drei Förderphasen der Deutschen Forschungsgemeinschaft arbeiten sie bereits seit 1998 im Sonderforschungsbereich (Sfb) 557 „Beeinflussung komplexer turbulenter Scherströmungen“ daran, Grundlagen zu erforschen, um die unerwünschten Effekte zu verhindern. In dieser Zeit haben sie auch international bereits Bahnbrechendes geleistet und sich eine einmalige Kompetenz erarbeitet, nicht zuletzt aufgrund ihrer internationalen Vernetzung. Das überzeugte die DFG-Gutachter nun, einer vierten und letzten Förderung von drei Jahren zuzustimmen.

Verfügbares Wissen durch Wirtschaftskooperationen

„Wir haben uns entschlossen“, erklärt TU-Prof. Dr.-Ing. Rudibert King, Mess- und Regelungstechnikexperte und Sprecher des Sfb 557, „nicht das zukunftsträchtige Forschungsgebiet der Strömungsbeeinflussung durch die Betrachtung neuer Konfigurationen zu verbreitern. Vielmehr werden wir neue und angepasste Methoden und Konzepte an den bereits behandelten Leitkonfigurationen in Richtung praxisrelevanter Demonstratoren konsequent zum Abschluss bringen.“

Und das Technologiewissen bleibt nicht im Elfenbeinturm: Durch die Kooperation mit Rolls Royce, wo an hoch belasteten Turbinenschaufeln geforscht wird sowie neuerdings mit Airbus (Hochauftriebskontrolle an Tagflügelmodellen moderner Verkehrsflugzeuge), ist über sogenannte Transferbereiche der rasche Wissenstransfer in die Wirtschaft ebenfalls gesichert.

2.182 Zeichen / pp

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Rudibert King
Technische Universität Berlin
Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Aufbereitung
Tel.: 030 / 314 – 24100

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.