direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Erlesenes für europäische Klangkünstler

Montag, 04. Juni 2007

Medieninformation Nr. 129d/2007

Ein neuer Kompositionskurs lehrt modernste Technologien der virtuellen Akustik

Zehn Musikerinnen und Musiker aus ganz Europa wurden im März 2007 in Paris ausgewählt, um ab September je ein Semester "Komposition mit neuen Technologien" entweder in Helsinki und Barcelona oder aber in Paris und Berlin zu studieren.

Der einjährige Kurs bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, sich auf höchstem Niveau mit den neuesten künstlerischen und technologischen Entwicklungen bei der Produktion und Realisation zeitgenössischer Musik auseinander zu setzen. Angesprochen sind Komponisten, Klangkünstler, Musiker und bildende Künstler, die bereits über professionelle Erfahrungen verfügen.

Initiiert haben diesen Studiengang ausgewiesene Lehr- und Forschungsinstitutionen auf dem Gebiet der Komposition mit neuen Technologien. Unter der Leitung des französischen Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique (ICRAM), einer der wichtigsten Institutionen für zeitgenössische Musik und Komposition weltweit, kooperieren die Hochschule für Musik in Barcelona, die Sibelius Akademie Helsinki, das Krakauer Muzyka Centrum Art Society, die Estnische Akademie für Musik und Theater in Tallin und die TU Berlin miteinander. Die TU Berlin wiederum arbeitet mit der Universität der Künste Berlin und den Musikhochschulen Hanns Eisler Berlin, Karlsruhe und Weimar zusammen. Gefördert wird das Projekt durch das Leonardo-Programm der Europäischen Union.

Neueste Technologien der virtuellen Akustik

Jeder der vier Studienorte bringt einen spezifischen thematischen Schwerpunkt in die Ausbildung ein. Für die deutschen Partner unter Leitung von Dr. Stefan Weinzierl, Professor für Audiokommunikation an der TU Berlin ist dies der Umgang mit der räumlichen Dimension von Musik, sei es durch die akustische Gestaltung von öffentlichen Räumen durch Installationen und Klangkunst, sei es durch räumlich strukturierte und mehrkanalig wiedergegebene Kompositionen. Die Studierenden werden an der TU Berlin dabei mit den neuesten Technologien der virtuellen Akustik wie Wellenfeldsynthese, Ambisonics, raumakustische Computersimulation und Binauraltechnik vertraut gemacht, wie sie am Fachgebiet von Stefan Weinzierl auch hinsichtlich ihres künstlerischen Potenzials erforscht werden.

Die Wellenfeldsynthese ist ein System der Schallfeldreproduktion. Im Unterschied zu allen konventionellen Systemen der Audiowiedergabe bietet sie die Möglichkeit, die Wellenfelder von virtuellen Schallquellen mithilfe einer lückenlosen Reihe von Lautsprechern für ein größeres Auditorium korrekt zu synthetisieren. Damit können Klangquellen in beliebiger Richtung und Entfernung vom Hörer erscheinen. Mit dem neuen Hörsaal H 104 im TU-Hauptgebäude und dem dort installierten weltweit größte System zur Schallfeldsynthese mit insgesamt 2700 Lautsprechern, verfügt die TU Berlin über einen einzigartigen Ort für Forschung und Lehre. 

stt

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Stefan Weinzierl
TU Berlin
Fachgebiet Audiokommunikation
Tel.: 030/314-22236

www.ak.tu-berlin.de/3320.html?&L=0

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.