direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Die Spur der Giganten

Montag, 23. April 2007

Medieninformation Nr. 83/2007

TU-Forscher: Riesenlaster auf deutschen Straßen würden hohe Kosten verursachen

Ob die rund 25 Meter langen und 60 Tonnen schweren Lastwagen, die sogenannten "Gigaliner" jemals über die deutschen Straßen rollen, steht in den Sternen. Eine Expertenstudie des Bundesverkehrsministers Wolfgang Tiefensee zu diesem Problem zeigt: Der Einsatz der Riesenlaster könnte verheerende Folgen zum Beispiel bei Auffahrunfällen haben. Die deutschen Leitplankensysteme seien nicht für 60-Tonner ausgelegt und insbesondere die Brücken könnten schwer in Mitleidenschaft gezogen werden. 

Rund ein Drittel der 38 000 deutschen Brücken im Fernstraßennetz stammt noch aus den sechziger Jahren und müsste mit einem gigantischen finanziellen Aufwand geprüft und verstärkt werden. In Tunneln und auf Parkplätzen könnte es recht eng werden. Die Laster mit bis zu acht Achsen hätten außerdem Schwierigkeiten mit kleinen Kreisverkehren und anderen Kurven. Um die deutschen Straßen für die Giganten der Straße befahrbar zu machen, würden Mehrkosten von bis zu acht Milliarden Euro entstehen, teilte das Ministerium voller Skepsis mit.

Alle Brücken überprüfen oder verstärken

Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hatte Experten einberufen, um die Auswirkungen von "Gigalinern" auf die Infrastruktur und die Verkehrssicherheit zu prüfen. Das Teilprojekt, das sich mit der Tragfähigkeit von Brücken beschäftigte wurde am Institut für Bauingenieurwesen von Prof. Dr. Karsten Geißler, Fachgebiet Metall- und Leichtbau, durchgeführt.

"Insbesondere bei den vor 1980 errichteten Spannbetonbrücken wurden beim Bau keine sogenannten Zwängungsbeanspruchungen aus Temperaturunterschieden berücksichtigt", erklärt Karsten Geißler. "Der gesamte Bestand müsste überprüft werden, wenn mehr Verkehr von der Schiene auf die Straße verlagert würde." Die gesamte Studie ist im Internet verfügbar. 

1.824 Zeichen / pp

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Karsten Geißler
Technische Universität Berlin
Institut für Bauingenieurwesen
Fachgebiet Metall- und Leichtbau
Tel.: 030 / 314-72121

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.