direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Vermischtes

Universitätsarchiv

Freitag, 22. Februar 2013

Das Ranking des Obersekretärs

Lupe

Ein Zauberwort unserer Zeit heißt „Ranking“. Eine solche Bestenliste ist angenehm, denn sie enthebt der Mühe, selbst zu vergleichen. Doch die Methode, durch Vergleich oder Abwägen zu einem Urteil über Dinge zu kommen, ist eine uralte Kulturtechnik. Im Universitätsarchiv der TU Berlin befindet sich ein Dokument, das auch auf Vergleichen basiert. Es ist der „Reisebericht des Hochschulobersekretärs Victor von Klinski über die Besichtigung der Technischen Hochschulen Darmstadt, Zürich, München und Dresden“ aus dem Jahre 1929. Warum und zu welchen Zweck entstand dieses Papier? Von 1910 bis 1935 war Victor von Klinski (1880–1945) Hausinspektor an der TH Berlin. Zu seinen Aufgaben gehörte, die Hochschul-Infrastruktur wie Heizung, Stromversorgung, Raumbereitstellung oder Reinigung zu erhalten und zu verbessern. Die TH war 1929 mit 6500 Studenten nicht nur die größte Hochschule Deutschlands, sondern die Studentenzahlen hatten sich hier innerhalb von rund 15 Jahren mehr als verdoppelt. Die Hochschulfinanzierung blieb aber wegen der krisenhaften Schwankungen jener Jahre weit hinter den realen Bedürfnissen zurück. Das hatte fatale Folgen. So unternahm von Klinski im April 1929 eine zehntägige Dienstreise, um die Hochschulen in Darmstadt, Zürich, München und Dresden zu inspizieren. Er verglich deren Standards mit denen der Berliner Hochschule. Der 40-seitige Bericht, der daraus entstand, hat heute einen kulturgeschichtlichen Wert. Der erste Teil enthält den Vergleich der fünf Hochschulen, im zweiten Teil formulierte von Klinski diverse Vorschläge zur Modernisierung der TH Berlin. Dass dieses Maßnahmenpaket realisiert wurde, scheint eher unwahrscheinlich, brach doch im Herbst 1929 die Weltwirtschaftskrise aus und die öffentlichen Finanzen stürzten noch mehr ab.

1935 wurde Victor von Klinski entlassen, weil er den von den Nazis geforderten „Ariernachweis“ für eine Großmutter nicht erbringen konnte. Sein 25-jähriges Engagement für die Berliner Hochschule und alle Würdigungen waren vergessen. Seine Pension war beschämend gering. Welche Unterschiede zwischen den Hochschulen von Klinski fand und welche Maßnahmen er vorschlug, berichtet TU intern in der nächsten Ausgabe. 

Hans Christian Förster / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 2/2013

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.