direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Vermischtes

Universitätsarchiv

Montag, 19. November 2012

"Ich hab noch 'ne Medaille in Berlin"

Das Universitätsarchiv der TU Berlin sammelt nicht nur papierne Akten, Fotos, Karten, Flugblätter oder Zeichnungen. Zum Bestand gehören auch diverse Sammlungen von Talaren, Büsten, Medaillen et cetera. Werfen wir heute einen Blick auf die kleine, aber feine Medaillensammlung. Zu den Kostbarkeiten des Archivs zählen 17 Medaillen, wovon der größere Teil aus dem 19. Jahrhundert stammt und die Geschichte von Bau-, Gewerbeakademie und TH Berlin spiegelt. Die Beuth-Medaille von 1846 mit einem Durchmesser von 80 Millimetern zeigt das Porträt von Peter Christian Beuth, dem Gründer der Gewerbeakademie. Auf der Rückseite sieht man vor Dampfmaschine und Webstuhl eine geflügelte Göttin, die Industrie symbolisierend, eingerahmt von dem Spruch: "Wer geistreich denkt und eifrig schafft, dem dient Natur mit ihrer Kraft." Die Bauakademie ist mit einer schönen Eytelwein-Medaille von 1829 (Durchmesser 40 Millimeter) vertreten. Des Weiteren gibt es eine achteckige Medaille, die an das 100. TH-Jubiläum (Bauakademie) 1899 erinnert. Auf ihr reichen sich Architektur - symbolisiert als Frau - und Ingenieurwesen - symbolisiert als Mann - die Hände. Nach mehr als hundert Jahren fand 2011 außerdem endlich die Erinnerungsmedaille zur Einweihung des TH-Hauptgebäudes im November 1884 den Weg in diese Sammlung. Die reiche Symbolik dieser 35 Millimeter großen Medaille ist noch zu entschlüsseln. Außerdem besitzt die Sammlung eine Prägeform für TU-Ehrensenator-Medaillen. Diese wurde 1951 von Professor Werner Hahmann, Lehrstuhl für Zeichnen und Malen, entworfen. Sie zeigt das erste Wappen beziehungsweise Logo der TU Berlin. Und schließlich befindet sich eine große Anzahl von Medaillen für herausragende Leistungen in Bronze, Silber und Gold in der Sammlung, genau 64 Stück. Sie wurden in den 1960er-/1970er-Jahren vergeben und von den so geehrten Absolventen nicht abgeholt. Vielleicht hat der eine oder andere nicht nur einen Koffer, sondern jetzt auch noch eine Fleißmedaille in Berlin?

Peter Christian Beuth, Gründer der Gewerbe- akademie
Lupe
Rückseite der Medaille: die Industrie als geflügelte Göttin
Lupe
Diese achteckige Medaille erinnert an das 100. Jubiläum der TH Charlottenburg 1899
Lupe
Hans Christian Förster / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 11/2012

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.