direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Vermischtes

Leises Netz des Erinnerns

Freitag, 11. Mai 2012

Charlottenburg-Wilmersdorf war vor den Nationalsozialisten der Ort vielfältigsten jüdischen Lebens in Berlin. Daran erinnerte der stellvertretende Bezirksbürgermeister des Stadtteils, Klaus-Dieter Gröhler, am 18. April. Er dankte der TU Berlin und der Universität der Künste für einen symbolhaften Akt an historischem Ort. Auf der Wiese an der Westseite des TU-Hauptgebäudes pflanzte der polnische Künstler Lukasz Surowiec fünf Birken aus der Umgebung der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau. Auch die anwesenden Vizepräsidenten der beiden Universitäten, Prof. Dr.-Ing. Paul Uwe Thamsen (TU Berlin) und Prof. Dr.-Ing. Christoph Gengnagel (UdK Berlin), unterstrichen, die Aktion mache nun den gemeinsamen Campus Charlottenburg erstmals durch ein Kunstwerk sichtbar. „Ein ,Leises Netz des Erinnerns‘ soll so die Stadt durchziehen“, erklärt der Künstler.
www.tu-berlin.de/?id=118524 [1]

pp / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 5/2012

"TU intern" Mai 2012

  • Online-Inhaltsverzeichnis [2]
  • Hochschulzeitung "TU intern" - Mai 2012 [3]
  • TU-Projekte zur Langen Nacht der Wissenschaften 2012 [4]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008