direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Vermischtes

Buchtipp

Montag, 09. Februar 2009

Die regionale Seite der Globalisierung

Dieses lesenswerte Buch des Berliner Journalisten Günther Lachmann zeigt schonungslos und unsentimental den Zustand der demografischen Krise in Deutschland auf: mit Zahlen, Fakten und Zustandsberichten vor Ort in Ost, West, Nord und Süd. Der Autor hat für den Leser drei Botschaften:

Lupe

Erstens: Die demografische Krise hat bereits begonnen, und nicht nur in Ostdeutschland. Zweitens: Die Probleme werden durch die Politik weitgehend verdrängt. Es gibt widerstreitende Analysen und Prognosen, aber keine konkreten Handlungsperspektiven. Und drittens: Die Krise ist nur zu bewältigen durch das Ende der Lokalegoismen und durch mehr Gemeinsinn eines jeden. Das Sterben tausendjähriger Kulturlandschaften hat begonnen. Im Osten fing es an, aber der Virus bewegt sich längst westwärts. Dieses Buch zeigt eine Topografie der Abwanderung und des wirtschaftlichen Niedergangs, aber auch die psychopathologischen Folgen bei den Menschen. Hoffnungslosigkeit erzeugt Lethargie, Rückzug ins Private, Dialogverweigerung und Abschluss vor der Öffentlichkeit: ein Teufelskreis. Erfrischend am Autor ist, dass er nicht nur den Osten im Fokus hat. Er zeigt, wie verhängnisvoll es war und ist, die Fehler der Wiedervereinigung zu verschweigen und nicht konstruktiv zu diskutieren. Die Hoffnung, die Probleme "Ost" wären nur vorübergehend und alles werde sich nach "Modell West" entwickeln, war ein fataler Irrtum.

Auch im Westen, auch in den Boomregionen, gibt es strukturell ähnliche Probleme. So kämpft Oberfranken nicht weniger ums Überleben als Thüringen oder Brandenburg. Zwei Erkenntnisse ergeben sich aus Lachmanns Lagebeschreibung: Erstens: Die Hochschulen sollten regionale Themen stärker behandeln, denn die Globalisierung hat zugleich eine regionale Seite. Und zweitens: Es muss mehr miteinander als übereinander gesprochen werden. Heimatverlust merken die Menschen erst, wenn sie unwiederbringlich verloren ist. Dagegen kann man etwas tun.

Hans Christian Förster / Quelle: "TU intern", 2/2009
Günther Lachmann: Von Not nach Elend. Eine Reise durch deutsche Landschaften und Geisterstädte von morgen
Piper-Verlag, München, Zürich 2008

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.