direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Vermischtes

Buchtipp

Montag, 14. Juli 2008

Felix Jentsch
Lupe

TU intern fragt Menschen in der Uni, was sie empfehlen würden. Felix Jentsch studiert an der TU Berlin Deutsche Philologie und Neuere Geschichte. Zweimal monatlich präsentiert er Nachwuchsliteraten im Pankower "Zimmer 16" (Florastraße 10, 13187 Berlin-Pankow).

Wer außer dem Titel noch nichts vom Inhalt dieses gewaltigen Buches, eines englischen "Sittengemäldes" von 1848, kennengelernt hat, hat bisher eins der angenehmsten Literaturerlebnisse überhaupt verpasst. Von der ersten Seite bis zum Schluss hat mir dieses Werk jede Bereitschaft, mich mit etwas anderem beschäftigen zu wollen, geraubt.

Der Autor William Thackeray war übrigens ein hervorragender Satiriker, und das merkt man den Figuren seines angeblich heldenlosen Romans an. Sehr detailliert werden darin die vielen kleinen und großen menschlichen Schwächen offenbart, doch nie ohne Mitgefühl, ohne Verständnis für ihre Besitzer. Dem dämlichen Josef Sedley, dem hochmütigen Rawdon Crawley, der schönen Amalia, dem bemitleidenswerten Dobbin, ja selbst dem verschlagenen Luder Becky Sharp sind bemerkenswert viele Züge eigen, die wir von uns selber kennen. Deshalb interessieren sie uns, wir wollen wissen, wie es mit ihnen weitergeht.

Und mit väterlicher Fürsorge kümmert sich der Erzähler um seine Leser und verrät es uns. Manchmal mischt er sich bescheiden ein und äußert seine Meinung, schüttelt den Kopf oder hinterlässt zu den romantechnisch hervorragenden Wendungen eine Unzahl geistreicher Aphorismen, die man sich aufschreiben möchte, um sie nicht zu vergessen. Wie sagte er doch gleich? "Schöne Erinnerungen nützen niemandem. Wurde je einer satt von dem Gedanken an die Köstlichkeiten vergangener Zeiten, wenn er heute Hunger hat?" Oder: "Was für seltsame Geschenke sind doch Komplimente. Sie schmecken wie Honig und berauschen wie Wein. Dabei kosten sie überhaupt nichts und trotzdem, hat es je einen gegeben, der ihrer satt werden konnte?" Der "Jahrmarkt der Eitelkeit" eignet sich übrigens auch wunderbar als Geschenk. Und zwar für jeden.

William M. Thackeray: Jahrmarkt der Eitelkeit
Manesse-Verlag
3. Auflage (1995)
ISBN-13: 978-3717580089
Quelle: "TU intern", 7/2008

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.