direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Tipps & Termine

Was Chemie im Alltag kann

Montag, 19. November 2012

David Phillips hält die diesjährige Queen’s Lecture

Ein ständiger Begleiter von David Phillips ist sein Glasbaby „Bobbitt“. Mit ihm wird der Chemiker interessante Experimente im Audimax vorführen. David Phillips wurde von der Royal Academy unter anderem als hervorragender Wissenschaftskommunikator ausgezei
Lupe

Prof. Phillips, am 19. November 2012 halten Sie die Queen’s Lecture an der Technischen Universität Berlin. Sind solche Veranstaltungen Freude oder Pflicht für Sie?

Beides! Einerseits mag ich es, populärwissenschaftliche Vorträge zu halten. Im besten Fall gelingt es einem, seine Zuhörer gut zu unterhalten, aber sie auch anzuregen, ihre Haltung gegenüber den Wissenschaften kritisch zu überdenken. Andererseits halte ich es auch für die Pflicht eines Wissenschaftlers, sich der Öffentlichkeit gegenüber zu erklären.


Kann ein unterhaltsamer Abend das öffentliche Image der Chemie verbessern?

Zuerst einmal muss man seine Zuhörer unterhalten, denn sonst hören sie einem gar nicht erst zu. Aber ich veranstalte keine Zaubershows. Ich versuche immer Argumente zu wählen, die einen direkten Bezug zu den Menschen haben. Ein Beispiel: Die Lebenserwartung in den westlichen Ländern ist in den vergangenen 60 Jahren dramatisch gestiegen. Hauptursachen sind eine verbesserte medizinische Versorgung, eine produktivere Landwirtschaft und saubere Luft – alles Entwicklungen, die sehr wesentlich auf Chemie beruhen. Viele Menschen übersehen die Bedeutung der Wissenschaft für ihren Alltag.


Muss ein guter Wissenschaftler heute auch etwas von Wissenschaftskommunikation verstehen?

Unbedingt. Die meisten jungen Wissenschaftler wissen heute, dass sie ihre Wissenschaft auch gut „verkaufen“ müssen – in die Politik, aber auch in die Öffentlichkeit. Das war in meiner Generation nicht immer so. Heute bietet das Imperial College London selbstverständlich Sprach- und Redetrainings sowie Seminare zur Wissenschaftskommunikation an. Für Master-Studierende und Doktoranden sind das zum Teil Pflichtveranstaltungen.

Die Fragen stellte Katharina Jung

Queen’s Lecture
„Prosperity through Chemistry“ in Zusammarbeit mit der Britischen Botschaft und dem British Council
Zeit: Montag, 19. November 2012, 17.00 bis 18.30 Uhr (Einlass ab 16.30 Uhr)
Ort: TU Berlin, Hauptgebäude, Audimax, Str. des 17. Juni 135, 10623 Berlin
www.tu-berlin.de/?id=125814

Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 11/2012

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.