direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Tipps & Termine

Ewige Universität

Montag, 25. Januar 2010

Lupe

Das Relief "Universitas Aeterna" ist vom Hauptgebäude der TU Berlin in das Volkswagenhaus umgezogen und soll nun im Eingangsbereich zur Bibliothek die Blicke der Besucher auf sich ziehen. Und in der Tat lohnt sich ein genaueres Hinsehen auf die Plastik, die 1956/58 von Prof. Erich F. Reuter, damals Professor am Lehrstuhl für Plastisches Gestalten an der TU Berlin, geschaffen wurde. Die Symbole in den 23 Feldern auf dem Relief stellen die damals an der TU Berlin vertretenen Fächer dar: Die leere Muschel oben links zum Beispiel war das erste Zeichen, das für die Null verwendet wurde, die erst von den Mayas um 400 eingeführt wurde. Die Araber übersetzten "leer" mit "szifr", woraus später das französische "zero" entstand. Rechts ist das Wasserstoff-Atommodell von Niels Bohr abgebildet. Er erhielt als erster Forscher den "Atom-Friedenspreis" für den größten Beitrag zur friedlichen Verwendung der Atomkraft. Die Säule symbolisiert die Verbindung von Zweckgebundenheit und Schönheitswillen als Zeichen für die Baukunst. Auf vielen technischen Zeichnungen des Mittelalters findet sich auch das Sonne-Mond-Symbol als Zeichen für Licht und Finsternis, Glut und Kälte, Tag und Nacht. Es erinnert die Menschen daran, dass sie in all ihrem wissenschaftlichen Streben immer auch den Gesetzen der Natur ausgeliefert sind. Auch der Fisch, ein frühchristliches Zeichen für den Namen Jesu, hat einen Platz auf dem Relief, als Zeichen für den starken Einfluss des Christentums auf die westliche Kultur und Technik. Das Wellenmuster in der mittleren Reihe rechts steht für die Strömungslehre, die allgemeine Mechanik der flüssigen und gasförmigen Körper. Besonders in der Aerodynamik stellen sich dem Forschenden bei extrem hohen Geschwindigkeiten immer wieder neue Aufgaben. Natürlich darf auch das Rad nicht fehlen (unten links), eine Erfindung der alten Welt, maßgeblich für die Entwicklung des Verkehrs, für die Entstehung von Straßen und Schienenwegen. Auch als kultisches Objekt, etwa als Sonnenrad, war das Rad vielen frühen Völkern vertraut. Und so erzählen alle Symbole die Geschichte von Wissenschaft und Technik, detailliert nachzulesen auf den Seiten der Universitätsbibliothek.

pp / Quelle: "TU intern", 1/2010

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.