direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Tipps & Termine

Ausstellungen

Montag, 12. Oktober 2009

Lupe

"Rettet euch aus der Kläglichkeit: Werdet Schüler der Neuen Prächtigkeit!" Mit diesem Appell gründeten vier Berliner Maler - Johannes Grützke, Matthias Koeppel, Manfred Bluth und Karlheinz Ziegler - im Jahre 1973 die "Schule der Neuen Prächtigkeit". In einer Zeit, die sich gegen den Realismus in der Kunst wandte, waren diese vier Künstler eine Provokation. Sie malten gegenständlich, wenn auch in ironischer Brechung. Bis heute haben sich die Kraft der Provokation und die Schärfe der Satire ihre Unabhängigkeit durch alle Zeitströmungen hindurch in den Gemälden der Künstler, in Theateraufführungen sowie in skurrilen Selbstinszenierungen erhalten. Zum ersten Mal zeigt die TU Berlin, an der einer der Maler, Matthias Koeppel, lehrte, eine Ausstellung mit Gemälden aller vier Maler aus allen Epochen ihres Schaffens. Zeitgleich mit der großen Ausstellung zur Jubiläumsfeier "125 Jahre TU-Hauptgebäude" wird die Ausstellung „Die Schule der Neuen Prächtigkeit“ am 13. November 2009 um 17 Uhr im Lichthof eröffnet. Die beiden noch lebenden Maler Matthias Koeppel und Johannes Grützke werden anwesend sein. Zur Ausstellung erscheint im Nicolai-Verlag ein Katalog (Foto), herausgegeben von Diethelm Kaiser und der TU-Professorin für Kunstgeschichte Bénédicte Savoy, unter Mitwirkung des Kurators der Ausstellung, Manfred Giesler.

Diethelm Kaiser, Bénédicte Savoy (Hg.): Die Schule der Neuen Prächtigkeit. Grützke. Koeppel. Bluth. Ziegler. Gemälde und Dokumente einer Künstlergruppe. Etwa 170 Abbildungen, überwiegend farbig.
ISBN 978-3-89479-579-5

pp / Quelle: "TU intern", 10/2009

Bilder von Matthias Koeppel im Haus des Rundfunks

"Berlin und sein Tor"
Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) präsentiert bis 30. Oktober 2009 in der Ausstellung "Berlin und sein Tor" 26 Werke des Künstlers Matthias Koeppel. Der Maler, der als Professor an der TU Berlin lehrte, führt noch zweimal durch die Werkschau. Der Eintritt ist frei, Plätze sind noch vorhanden. Termine jeweils um 16.00 Uhr: 23. 10. und 30. 10. Eine Anmeldung ist erforderlich: rbb-Besucherservice unter: (030) 97 99 3-12 497 oder

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.