direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

Forschung

Wenn Musik zur Marke wird

Freitag, 22. Januar 2016

Die emotionale Bedeutung von akustischen Produkten für Wirtschaft und Gesellschaft – EU bewilligt 3,5 Millionen Euro für ein Projekt zum „Audio-Branding“

Lupe

Musik ist emotional besetzt – sie gehört heute zur atmosphärischen Ladengestaltung ebenso wie Beleuchtung, Farben, Dekoration und sogar Gerüche. Sie kann zum Konsum reizen, Wohlfühlstimmungen hervorrufen, Begeisterung auslösen oder auch die Wiedererkennung von Marken fördern.

Das hat die Wirtschaft schon lange erkannt und nutzt das sogenannte Audio-Branding, die Besetzung einer Marke mit einer bestimmten Musik. „Leider befindet sich der europäische Markt für Audio-Branding-Dienste in einer Schieflage, sowohl wirtschaftlich als auch, was die kulturelle Identität betrifft“, erklärt Prof. Dr. Stefan Weinzierl, der das Fachgebiet Audiokommunikation an der TU Berlin leitet. „Derzeit monopolisieren zwei große amerikanische Konzerne nicht nur den europäischen, sondern sogar den Weltmarkt der sogenannten ,Instore Music‘.“ Das soll anders werden. Dafür wollen die Forscher um Stefan Weinzierl mit dem internationalen und interdisziplinären Projekt „ABC DJ“ die Grundlagen schaffen. Die Europäische Kommission hat dafür 3,5 Millionen Euro bewilligt. Es startete am 1. Januar 2016.

„Wir möchten vor allem herausfinden, inwieweit Markenattribute wie etwa ,Sportlichkeit‘, ,Eleganz‘, ,Jugendlichkeit‘ oder andere durch musikalische Inhalte und deren akustische Eigenschaften repräsentiert werden können und welche Rolle der kulturelle und soziodemografische Hintergrund der Hörerinnen und Hörer hierbei spielt“, erklärt Weinzierl. Aus diesen Erkenntnissen soll ein Werkzeug entwickelt werden, mit dem Marketing-Agenturen aus großen Musikarchiven automatisiert eine zu den jeweiligen Markenwerten passende Programmauswahl als „Playlist“ selektieren können. Eine intuitiv bedienbare Oberfläche soll die Komplexität der dahinterliegenden Mechanismen verbergen. Diese verwenden Informationen über den soziokulturellen Hintergrund der Hörer sowie Informationen über die klangliche Signatur der Musik. Letztere wird durch Algorithmen des „Music Information Retrieval“ extrahiert, eine Disziplin zwischen Informatik und Musikwissenschaft, die sich mit der Extraktion musikalischer Informationen wie Tonhöhen, Rhythmen, Instrumente, Melodien, Genres et cetera aus Audiodaten beschäftigt. Daraus wird mit Methoden des maschinellen Lernens eine optimale Passung zwischen Musik und Markenprofil gesucht. Die Auswahl kann dann für den jeweiligen Bedarf, zum Beispiel für eine Instore-Beschallung, technisch eingerichtet werden.

Diese hoch entwickelten ICT-Tools sind zur Ausrüstung europäischer Kreativagenturen gedacht. Sie sollen die Profis, unabhängig von der Größe des Unternehmens, in die Lage versetzen, qualitativ hochwertige Audio-Branding-Dienste anzubieten und so mit den großen US-Playern zu konkurrieren.

Aber auch die Musikproduzenten und Multiplikatoren werden in die Wertschöpfungskette von Audio-Branding-Dienstleistungen einbezogen. Hierdurch sollen vor allem kleine und mittlere Musikproduzenten und Labels in Europa von der Vermarktung ihrer musikalischen Kreationen als Instore-Musik profitieren können. Die Wissenschaftler erwarten, dass das den Musik- und Melodien-Pool, also das Archiv, aus dem sich schließlich die Branding-Agenturen und -Kunden bedienen können, enorm anwachsen lassen wird.

„Das mutet zunächst sehr anwendungsorientiert an, was von der EU auch durchaus gefordert wird“, erläutert Stefan Weinzierl. Schließlich wolle die Europäische Kommission mit der Initiative „Digitale Agenda für Europa“, die zur „Strategie Europa 2020“ gehört, die Entwicklung eines digitalen Binnenmarkts fördern. „Doch für uns als Wissenschaftler steht zunächst eine sehr grundlegende Frage dahinter: Wie konstituiert sich die ,Bedeutung‘ von Musik? Welche inner- und außermusikalischen Faktoren stehen dahinter? Hier liefert uns das Projekt Ressourcen für eine groß angelegte empirische Studie.“

An dem Projekt, das im Rahmen des Programms „ICT 19 – Technologies for creative industries, social media and convergence“ bewilligt wurde, sind Partner aus Frankreich, Italien, Spanien und Österreich beteiligt, die sich mit Musik, Akustik, Sounddesign und Marktforschung beschäftigen. Koordinator ist das TU-Fachgebiet Audiokommunikation von Stefan Weinzierl.

www.ak.tu-berlin.de

Patricia Pätzold "TU intern" Januar 2016

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.