direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Inhalt des Dokuments

Alumni

Sablono startet durch

Monday, 16. December 2013

TU-Ausgründung entwickelt Software zur Terminplanung von Großprojekten

Mit Chaos beim Bau und Terminverschiebungen geriet der neue Flughafen BER in die Schlagzeilen, hier der Zustand auf der Baustelle 2008
Lupe

Jeder kennt sie, und nicht selten werden sie zum Gespött der Medien, mit lautem Widerhall und Gelächter ihrer Leser: Großbauprojekte. Für sie hat eine TU-Ausgründung jetzt eine Planungs-Software entwickelt.

Egal ob der Berliner Großflughafen BER, die Elbphilharmonie in Hamburg oder Stuttgart 21: Zu Beginn sind sie groß gefeierte Prestigeprojekte. Nach kurzer Zeit häufen sich die Meldungen, dass das geplante Bauprojekt doch teurer wird als ursprünglich geplant. So liegt das Nachtragsvolumen im Schnitt bei circa 20 Prozent. Auf Nachtrag folgt Nachtrag, und die Eröffnung verschiebt sich nicht selten auf das Folgejahr oder im schlimmsten Fall gar auf unbestimmte Zeit. Auf dem Rücken der Steuerzahler wird das ehemalige Vorzeigeprojekt zur Geld fressenden Dauerbaustelle. Kurzum: Kosten- und Terminsicherheit können für eine erhebliche Anzahl an Bauprojekten als ungenügend bis katastrophal eingestuft werden.

Dabei liegt eine mögliche Lösung des Planungschaos näher, als man denkt. Nur 24 Kilometer von der Dauerbaustelle BER entfernt, entwickelt die TU-Ausgründung „Sablono“ die Terminplanungs-Software „BIMtime“. Die Software verwendet eine Technik, die sich bereits in anderen Industrien erfolgreich etabliert hat und Prozessmodellierung genannt wird. Bereits in der Planungsphase wird jeder einzelne Schritt, der später auf der Baustelle ausgeführt wird, vorab abgebildet, um Abhängigkeiten zwischen Bauteilen und Bauabschnitten auch auf detailliertester Ebene festzustellen. Durch dieses Vorgehen kann beispielsweise verhindert werden, dass Lüftungsschächte eingebaut werden, ohne dass alle notwendigen Vorarbeiten auch tatsächlich abgeschlossen sind. Termine können zu jedem Zeitpunkt exakt vorausgesagt und an täglich auftretende Veränderungen angepasst werden. Ein geplanter Endtermin wird damit nicht mehr zur absoluten Wahrheit, wenn bereits Monate zuvor erkennbar ist, dass dieser technisch schlicht nicht zu erreichen ist.

„Wir arbeiten daran, Planungssicherheit im Bauwesen endlich Wirklichkeit werden zu lassen, und setzen dabei auf einen weltweiten Trend in der Branche, das Building Information Modelling (BIM). Ausgehend von einem 3D-Modell werden alle Lebensphasen eines Gebäudes, von der Planung über die Ausführung bis hin zur späteren Bewirtschaftung, digital miteinander vernetzt und von Projektbeginn an in der Planung berücksichtigt“, erklärt Dr.-Ing. Felix Enge, Bauinformatiker und Mitgründer der Sablono GmbH. Er fügt hinzu: „Was eindeutig im Bauwesen fehlt, ist die digitalisierte und kollaborative Darstellung und Verwaltung der Prozesse. Es bleibt zu hoffen, dass zukünftig auch die Baubranche im Web 2.0 ankommt und keine öffentlichen Gelder mehr verschwendet werden.“

Sablono hat seinen Ursprung als Spin-off des Forschungsprojekts „IT für Bauprozesse“ des TU-Fachgebiets Bauinformatik und wird durch den Gründungsservice der TU Berlin unterstützt. Im Juli 2013 wurde Sablono in das SAP-Startup-Focus-Programm aufgenommen und ist Gewinner des diesjährigen Weconomy-Preises des Handelsblatts. Darüber hinaus wird das Unternehmen seit Juni 2013 durch den neu aufgelegten Hasso Plattner Ventures Seed Investment Fonds unterstützt.

www.sablono.com

By: Miriam Rupp

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.