direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Inhalt des Dokuments

Alumni

Der Querschnitt im Längsschnitt

Thursday, 18. February 2016

TU-Alumna Katharina Greve zeichnet 102 Wochen lang ein Hochhaus als Web-Comic

Lupe
Katharina Grive
Lupe

Katharina Greve zeichnet ein Haus. Ein Hochhaus. Für eine studierte Architektin an sich nichts Ungewöhnliches. Fest steht allerdings: das Haus wird niemals gebaut. Jedenfalls nicht als Gebäude in einer Stadt.

Glücklicherweise, muss man sagen, denn dafür wäre der Grundriss der einzelnen Wohnungen eher langweilig, wie Katharina Greve selbst feststellt. Ihr Haus ist trotzdem das genaue Gegenteil von langweilig. Und gebaut wird es im Internet. Jede Woche, immer dienstags, kommt eine Etage hinzu. Der Bauabschnitt der 17. Etage ist Anfang Februar erfolgreich abgeschlossen. Da kann sich so manche Berliner Baustelle … na ja. 102 Etagen werden es insgesamt. Dass es am Ende so hoch sein wird wie das Empire State Building sei Zufall, sagt Katharina Greve. Gelebt wird ebenfalls schon darin. Und wie! Wir blicken den Bewohnern in Küche, Flur, Wohnzimmer und auf den Balkon. Hier werden Hunde ausgeführt, Pakete angenommen, Paare sitzen auf dem Sofa, jemand werkelt in der Küche, Einbrüche werden polizeilich aufgenommen, eine Wohnung besichtigt, über Balkonbrüstungen geklettert und im Keller wird ganz kurz an Mord gedacht. Gesprochen wird natürlich auch! Das Haus im Längsschnitt zeige den Querschnitt der Gesellschaft, sagt die Cartoonistin, die diesen Querschnitt mit zeichnerischem und sprachlichem Witz grandios darstellt. Man schaut und liest sich von Etage zu Etage und kann erst aufhören, wenn man sich vom Keller bis zum aktuellen Bauabschnitt durchgeschaut hat. Katharina Greve arbeitet stetig an der Verlängerung der Lektüre. Als interessierter Betrachter sollte man also möglichst zügig mit dem Lesen beginnen!

www.das-hochhaus.de

Zur Person

Katharina Greve hat bis 1999 Architektur an der TU Berlin studiert. „Ich habe allerdings gemerkt, dass ich nicht als Architektin arbeiten möchte, sondern dass das Zeichnen eher das Medium ist, mit dem ich mich ausdrücken kann“, sagt sie. Seit siebzehn Jahren arbeitet Katharina Greve unter dem Label „Qualitätsideen seit 1972“ als Cartoonistin, Comic-Zeichnerin, Autorin und Künstlerin. Ihre Cartoons, Comics und Texte finden sich unter anderem in der „Titanic“, in „Das Magazin“ oder in der „ZDF heute-show online“. Veröffentlicht hat sie außerdem zahlreiche Bücher und Comic-Serien. Katharina Greve, die bisher noch ganz klassisch mit Stift und Papier arbeitet, wurde bereits mehrfach mit Preisen und Stipendien geehrt. Unter anderem erhielt sie 2010 als erste Frau den „Deutschen Cartoonpreis“ für neue Talente.

www.katharinagreve.de

By: Bettina Klotz

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.