direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Inhalt des Dokuments

Internationales

Geplante Idylle

Friday, 14. February 2014

Geodaten-Experten diskutierten die Infrastruktur in Kolumbien und vereinbarten neue deutsch-kolumbianische Forschungsprojekte

In der stark versiegelten Hauptstadt Kolumbiens, Bogotá, kommt es häufig zu Überschwemmungen
Lupe

Idyllisch scheint sie in den Anden auf 2700 bis 3100 Meter Höhe am Fuße zweier Kordillerengipfel zu liegen: Bogotá, die Hauptstadt Kolumbiens. Doch im Zuge des Klimawandels ist die Millionenmetropole zunehmend Extremniederschlägen ausgeliefert. So kommt es durch ihren hohen Versiegelungsgrad häufig zu schweren Überschwemmungen. Idyllisch erscheint auch das Areal der Sierra Nevada de Santa Marta im Norden Kolumbiens mit der anliegenden Karibikküste. Es ist eigentlich ein Vorranggebiet für die Indianerstämme Kogi und Arhuaco, doch die Küstenregion wird zunehmend durch Industrieansiedlung, Hafenbau und Tourismusprojekte beansprucht. Konflikte sind unvermeidbar. Behutsamer Stadtumbau und wirtschaftlich und sozial vernünftige Planung sind nur mit Hilfe von geodatengestützter Planung lösbar.

„Die Bedeutung von Geodaten im Einsatz für Infrastrukturprojekte, Folgeprobleme des Klimawandels und der Umweltbeobachtung“ war daher der Titel eines Fachseminars, das vor Kurzem im kolumbianischen Medellín stattfand.

Bei der Tagung, die vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert wurde, trafen sich Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft aus Deutschland und Kolumbien, um über die Einsatzmöglichkeiten von Geodaten zu diskutieren. Präsentiert wurden dabei auch viele Praxisbeispiele. Veranstaltet wurde das Seminar vom Verein der Alumni deutscher Universitäten in der Provinz Antioquia sowie von der dortigen Universität in Zusammenarbeit mit dem TU-Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung und der Luftbild Umwelt Planung GmbH (Potsdam). Das Interesse an diesem Seminar war sehr groß. Die 60 Teilnehmer wurden aus rund 120 Bewerbern nach ihren Erfahrungen mit der Bearbeitung von Geodaten ausgewählt, um ein fachlich hohes Niveau zu gewährleisten. Von deutscher Seite wurden die Vorträge und Diskussionsbeiträge universitärer Herkunft ergänzt und erweitert durch Vortragende aus dem Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie aus mittelständischen Unternehmen der Geoinformationsbranche. Die Erweiterung sowohl der Thematik als auch des Adressatenkreises über den rein akademischen Bereich hinaus war sinnvoll und geboten, weil „Geomatik“ als angewandte Disziplin zwar wissenschaftlich sehr anspruchsvoll ist, aber ihre eigentliche Bedeutung vor allem durch die Bearbeitung interdisziplinärer Zusammenhänge und ihre Umsetzung in der realen Welt gewinnt. Die Geodaten-Erhebung durch getrennte Stellen, nach unterschiedlichen Methoden und zu verschiedenen Zwecken führt leicht zu Parallelstrukturen, ineffizienter Doppelarbeit oder erheblichen Anpassungsschwierigkeiten. So ist eine durchdachte und geplante Geodaten-Infrastruktur besonders bedeutsam, solcherlei „Wildwuchs“ entgegenzuwirken, und zwar am besten in einer frühen Phase der Datenerhebung.

Am Rande des Seminars kam es schließlich unter Experten aus dem Teilnehmerkreis zu sehr speziellen Fachgesprächen, sodass die konkrete Vereinbarung zur Beantragung von mehreren gemeinsamen kolumbianisch-deutschen Forschungsprojekten eine direkte Folge dieses Seminars war. Außerdem gab es eine sehr starke Nachfrage nach mehr und engerer Kooperation, nach weiterem Erfahrungsaustausch und Technologietransfer auch auf anderen Sektoren neben der Geoinformation. Mehrere Alumni wiesen darauf hin, dass eine Intensivierung des bilateralen Personalaustauschs zwischen Universitäten, Verwaltungsstellen und Wirtschaftsunternehmen Voraussetzung für eine gute Zukunftsperspektive der Beziehungen beider Länder sei.

By: Prof. i. R. Dr. Hartmut Kenneweg, Institut für Landschaftsarchitektur und Umwelt

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.