direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Inhalt des Dokuments

Lehre & Studium

Begegnungen auf Augenhöhe

Thursday, 01. October 2015

Kochen, Bauen, Gärtnern – ein Architekturprojekt unterstützt die Integration von Flüchtlingen

In einer gemeinsamen Kraftanstrengung ist die Küche fertig geworden
Lupe

„Kochen heißt ,Willkommen‘, ist Begegnung, ist Freundschaft.“ Unter diesem Motto arbeiten Studierende und Lehrende des TU-Fachgebiets Entwerfen und internationale Urbanistik (Habitat Unit) in einem interdisziplinären Team mit Geflüchteten, Handwerkern sowie Mitgliedern des Vereins „Über den Tellerrand e.V.“ an einer multifunktionale Gemeinschaftsküche, dem „Kitchen Hub“. Der „Hub“ in Berlin-Schöneberg soll auch als neuer Sitz für den Verein dienen, ein mehrfach ausgezeichneter Verein, gegründet unter anderem von TU-Studierenden, der sich mit Sprach- und Kochkursen oder Urban Gardening für die Integration von Flüchtlingen einsetzt und auch bereits ein Kochbuch mit Rezepten und Geschichten der Geflüchteten aus aller Welt herausgebracht hat.

Der „Kitchen Hub“ soll sowohl den Flüchtlingen als auch allen Interessierten für Kochkurse, Workshops, Diskussionsrunden oder Nachbarschaftstreffen dienen.

Prof. Dr.-Ing. Philipp Misselwitz und Architektin Nina Pawlicki vom „Habitat Unit“ der TU Berlin verantworten das Projekt. Sie arbeiten zusammen mit „CoCoon – contextual construction“, einer Organisation für interdisziplinäre und interkulturelle Bauprojekte, die an der TU Berlin koordiniert wird.

Das Konzept für diesen Ort der Ko-existenz und des gegenseitigen Austauschs auf Augenhöhe wurde im Rahmen einer Summer School entwickelt, Tisch- und Stuhlelemente als erste zentrale Bausteine eigenhändig realisiert. „In kleinen Gruppen mit Studierenden aus der ganzen Welt haben wir über Wochen sehr viel voneinander gelernt“, erzählt Stella, die als Praktikantin dabei war und nun ihr Architekturstudium an der TU Berlin aufgenommen hat. „Ich durfte ein Designkonzept für die Beleuchtung entwerfen und natürlich bauen, schleifen, bohren, ölen.“ Für das kommende Semester plant Habitat Unit zum Thema „aktive Teilhabe Geflüchteter an der Gestaltung ihres Umfeldes“ ein Entwurfsstudio und einen Workshop in einem Flüchtlingslager in Jordanien.

http://habitat-unit.de

www.ueberdentellerrand.org

www.cocoon-studio.de

By: Christine Ruhfus-Kirsch "TU intern" Oktober 2015

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.