TU Berlin

TUB-newsportalNews Detail

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Inhalt des Dokuments

Lehre & Studium

Luft- und Raumfahrt: Schallmauer durchbrochen

Dienstag, 08. Dezember 2015

Lupe

27. Oktober 2015, 14.54 Uhr, ESRANGE Space Center, Kiruna, Schweden: knisternde Spannung, als plangerecht die Höhenforschungsrakete SHARK I vom Boden abhebt. Jubel bei den TU-Studierenden. Sie hatten im Rahmen des DECAN-Vorhabens der TU Berlin (Deutsche CanSat-Höhenrakete) die Rakete in drei Jahren harter Arbeit gebaut und waren mit ihrem Projektleiter Michael Schmid zu dem nördlich vom Polarkreis gelegenen europäischen Raketentestgelände gereist, um bei winterlichen Temperaturen die Rakete zu testen. Die 2,90 m lange Oberstufe hat eine Startmasse von 25 kg, erreichte nach 25 Sekunden eine Gipfelhöhe von 5,5 Kilometern und durchbrach mit einer maximalen Fluggeschwindigkeit von 1500 Stundenkilometern die Schallmauer.

Es handelt sich um ein Projekt am Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin, das im Rahmen des vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt geförderten Vorhabens STERN (Studentische Experimentalraketen) Studierenden der Raumfahrttechnik die Entwicklung, Fertigung, Erprobung und den Start einer zweistufigen Höhenrakete ermöglicht. Das Ziel des Projekts besteht darin, die Studenten möglichst praxisnah an die Entwicklung von Trägerraketen heranzuführen.

 

 

pp "TU intern" Dezember 2015

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe