TU Berlin

TUB-newsportalNews Detail

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Inhalt des Dokuments

Wahl-Spezial

Hochschullehrerinnen und -lehrer: Liberale Mitte/Liste 3

Freitag, 16. Januar 2015

Universitäre Freiheiten stärken

Listenplatz 1: Johann Köppel
Lupe

Die „Liberale Mitte“ steht für eine Stärkung der universitären Freiheiten in Forschung und Lehre und des kollegialen Miteinanders aller Statusgruppen.

Wir richten den Blick auf gesamtuniversitäre Zusammenhänge. Die Gestaltung einer Universität erfordert das Überwinden Statusgruppen- und Fächerkultur-zentrierter Sichtweisen. Wir setzen uns dafür ein, Überregulierungen abzubauen und Flexibilisierungsspielräume umfassend zu nutzen.

Wir fragen stets: Was hilft den Studierenden, Lehrenden und Forschenden unmittelbar in ihrem akademischen Alltag weiter? Was hilft den Akteuren in der Verwaltung, dies zu unterstützen?

Dazu gehören folgende Ziele:

(1) Forschung: Hohe internationale Sichtbarkeit und Anerkennung in den jeweiligen wissenschaftlichen Gemeinschaften; Wertschätzung von der Individualforschung bis zur Verbundforschung, von der Grundlagenforschung über angewandte Forschung bis zum Transfer von Wissen zum Beispiel in Form von Ausgründungen und Patenten; leistungsfähige Verbünde mit anderen Universitäten und Forschungseinrichtungen; sinnvolle strategische Partnerschaften.

(2) Lehre: Ausfinanzierte Einführung des Orientierungsstudiums; Ausbau der forschungsgeleiteten Lehre; zügige Implementierung aktueller wissenschaftlicher Forschungsergebnisse in bestehende Lehrformen; Ausbau eines geeigneten E-Learning-Systems; Anerkennung für gute Lehre; Stärkung der universitären Zusammenarbeit in Berlin auch in der Lehre; Erhöhung der internationalen Lehrausrichtung.

(3) Institutionell-strukturell: Transparente und respektvolle Umsetzung der Entwicklungsplanung; Verantwortung und Gestaltungsfreiheit in den Fachgebieten, Instituten und Fakultäten; verschlankte und modernisierte Verwaltungsabläufe; Begrenzung der pauschalen Minderausgabe; attraktive Nachwuchsförderung; gleichstellungsorientierte und diversitätsgerechte Kultur des Vertrauens; offene und ehrliche Kommunikation.

Auch dank der Unterstützung von Christian Thomsen und Angela Ittel in der Hochschulleitung haben wir an der TU Berlin alle Chancen in der Hand, den gewollten Kulturwandel erfolgreich umzusetzen.

"TU intern" Januar 2015

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe