direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

Forschung

Röntgenholografie macht Nanowirbel sichtbar

Donnerstag, 16. April 2015

Das Skyrmion (blaue Kugel) bewegt sich auf einer Spiralbahn. Dies lässt sich mit Hilfe der Röntgenholografie beobachten
Lupe

Wenn ein Kreisel angeschubst wird, bewegt er sich meist nicht geradlinig vorwärts, sondern beschreibt kleine Bögen. Forschern der TU Berlin, der Universität Mainz und Kollegen aus den Niederlanden und der Schweiz gelang es, solche Bewegungsmuster auch in einem magnetischen Schichtsystem sichtbar zu machen – in Form von magnetischen Nanowirbeln. Dabei stießen die Forscher auf einen neuen Befund: Die Nanowirbel besitzen eine Masse. Mit einer besonderen Technik gelang es, die Bewegung der Nanowirbel, auch Skyrmionen genannt, aufzunehmen. Ermöglicht wurde dies durch holografische Aufnahmetechniken mittels intensiver Röntgenpulse an der Synchrotronquelle BESSY II am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB). Diese Techniken sind von TU-Professor Dr. Stefan Eisebitt gemeinsam mit dem HZB über Jahre weiterentwickelt worden.

www.nature.com/nphys/research/index.html?articles=aop

sn "TU intern" April 2015

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.